Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Service

Finden Sie die Antworten, die sie suchen.

Auf dieser Seite tragen wir Fragen, die uns häufiger erreichen, und die dazugehörigen Antworten zusammen. Sollten wie Ihre Frage auf unserer Website (noch) nicht beantworten, zögern Sie bitte nicht uns einfach zu kontaktieren.

Tel.: +49 661 96950-0
E-Mail: fulda(at)kirchentag.de

Wer steckt hinter dem Deutschen Evangelischen Kirchentag?

Der Kirchentag ist nicht die verfasste Kirche, sondern eine unabhängige Laienbewegung, ein eingetragener Verein: "Verein zur Förderung des Deutschen Evangelischen Kirchentages e.V." . Der privat getragene, gemeinnützige Verein hat seinen Sitz in Fulda.

Hunderte von Haupt- und Ehrenamtlichen gestalten dann alle zwei Jahre einen Kirchentag in einer größeren Stadt in Deutschland – mit vielen kreativen Angeboten, Aktionen und Veranstaltungen.

Die gastgebende Stadt und Landeskirche laden den Kirchentag also zu sich ein.

An wen richtet sich das Angebot und wie kann ich beim Kirchentag dabei sein?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten beim Kirchentag dabei zu sein:

Der Kirchentag steht für Gemeinschaft und alle sind herzlich eingeladen teilzunehmen. Völlig ungeachtet von Religion, Weltanschauung, Herkunft, Alter oder anderen Merkmalen.  zur Teilnahme

Viele Menschen besuchen den Kirchentag nicht nur um das vielfältige Programm zu genießen, sie steuern aktiv etwas zum Programm bei. Der Kirchentag lebt von Menschen, die mitmachen.  zur Mitwirkung

Wieder andere Menschen engagieren sich ehrenamtlich und zupackend als Helfende. Sie tragen maßgeblich zum Gelingen und zur einmaligen Atmosphäre des Kirchentages bei.  zum Helfen

Wie kann man sich als Mensch/Gemeinde/Gruppe aus der Region Nürnberg beteiligen?

Neben der "normalen" Teilnahme und den bundesweiten Mitwirkungsmöglichkeiten, gibt es für Menschen aus der gastgebenden Region zusätzliche Möglichkeiten mitzumachen. Nürnberger*innen laden zum Beispiel zum Feierabendmahl, organisieren Übernachtungsmöglichkeiten oder präsentieren sich beim Abend der Begegnung. Machen Sie mit - als Gemeinde, Gruppe oder Einzelperson!

Mitmachen in und um Nürnberg

Wie entsteht das Programm beim Kirchentag?

Das Programm des Kirchentages besteht aus liturgisch/theologischen, gesellschaftspolitischen und kulturellen Veranstaltungen. Es entsteht in einem mehrstufigen und partizipativen Prozess.

Viele ehrenamtlich Engagierte und Gremienmitglieder sowie hauptamtliche Mitarbeiter*innen beteiligen sich daran.

Mehr

Kann ich mich auch langfristig beim Kirchentag engagieren?

Ja, unbedingt! Der Kirchentag versteht sich als Bewegung. Kirchentag bringt Menschen zusammen, die sich im Glauben stärken und über Fragen der Zeit austauschen: Wie können wir gemeinsam die Welt von morgen gestalten? Welchen Beitrag können wir als mutige Christ*innen leisten?

In den ehrenamtlichen Gremien des Kirchentages engagieren sich Menschen oft über mehrere Jahre, manchmal sogar Jahrzehnte. Zum Beispiel in einem der 19 Landesausschüsse

Um jugendliche Interessen beim Kirchentag zu vertreten, gibt es den Jugendausschuss. Er bringt die Anliegen junger Menschen in das Programm und die Organisation des Kirchentages ein.

Internationale Ansprechpartner*innen arbeiten zusammen im Ständigen Internationalen Ausschuss des Kirchentages.

Wie finanziert sich der Kirchentag?

Kirchentage stehen finanziell im Wesentlichen auf drei Säulen: öffentliche Zuwendungsgeber (Stadt, Land und Bund) und die gastgebende Landeskirche finanzieren zusammen rund zwei Drittel der Gesamtkosten. Der Rest wird durch die dritte Säule, Eintrittsgelder, Spenden und Sponsorenmittel erbracht.

Mehr

Was bringt der Kirchentag? Wie profitiert die Stadt vom Kirchentag? Warum wird der Kirchentag unterstützt?

Kirchentage stärken durch das hohe ehrenamtliche Engagement und die Breite der Themen den Zusammenhalt und die Solidarität in unserer Gesellschaft. Sie zeigen nachweislich und positiv, wie Menschen unterschiedlichster sozialer und geographischer Herkunft rücksichtsvoll und respektvoll miteinander leben können.

Kirchentage sind international, interreligiös und ökumenisch: etwa 5.000 Gäste aus aller Welt, aus über 100 Ländern der Erde bereichern den Kirchentag und knüpfen Kontakte in die Stadt und die Region.

Kirchentage stehen für Inklusion, Barrierefreiheit und Umweltschutz. Der Kirchentag wurde u.A. als erste Großveranstaltung 2007 mit der EMAS Zertifizierung ausgezeichnet. Seitdem hält der Kirchentag das anspruchsvolle Zertifikat und hat so Vorbildfunktion für viele andere Großereignisse.

Kirchentage verstärken alle Initiativen in den Städten, die das Zusammenleben der Menschen intensivieren und bürgerschaftliches Engagement stärken. Kirchentage machen darüber hinaus das umfangreiche gesellschaftliche Engagement der Gemeinden und einzelner Christ*innen in der Kommune sichtbar.

Der Kirchentag hat hohe mediale Strahlkraft. Während des Kirchentages erscheinen über 15.000 Online- und Printbeiträge, dazu kommt die Präsenz in allen großen Nachrichtensendungen in Hörfunk und Fernsehen.

Last but not least: Viele Teilnehmende entdecken die Region als (zukünftiges) Urlaubsziel für sich. Über 100.000 Teilnehmende, die fünf Tage in eine Stadt kommen - und wiederkommen - das belebt das Stadtbild, den Handel und die Gastronomie.

 

Warum werde ich aufgefordert zu spenden?

Der Deutsche Evangelische Kirchentag ist ein offenes und ein öffentliches Ereignis, zu dem alle Menschen eingeladen sind, ungeachtet von Religion und Herkunft. Der Kirchentag ist ein gemeinnütziger Verein, der auf Spenden und Unterstützung angewiesen ist.

Egal, ob groß oder klein: Jede Summe hilft! Bitte helfen Sie den partizipativen Charakter dieser einmaligen Bewegung und Veranstaltung zu erhalten.