Drei junge Leute auf Fahrrädern

Umweltengagement

Der Kirchentag ist eine der umweltfreundlichsten Großveranstaltungen in Deutschland. In seiner Arbeitskultur ist Klimaschutz fest verankert.

Das Umweltmanagement beschäftigt sich mit allen Umweltbelangen des Kirchentages. Dadurch soll eine nachhaltige Umweltverträglichkeit sichergestellt werden.

Umweltcontrolling

Der Kirchentag hat im Rahmen eines vom Bundesumweltministerium und Umweltbundesamt geförderten Projekts von 2002 bis 2003 ein Kontrollsystem aufgebaut, das die Umweltwirkungen des Kirchentages systematisch erfasst und bewertet.

EMAS

Der Kirchentag ist seit 2007 nach dem Eco-Management and Audit Scheme (EMAS) zertifiziert. Er ist die erste regelmäßig stattfindende Großveranstaltung, die ihr Umweltmanagement-System so überprüfen lässt.

EMAS steht für "Ecological Management and Audit Scheme": ein System aus Umweltmanagement und Betriebsprüfung, das die EU entwickelt hat. Ziel ist es, in Unternehmen oder Organisationen ein ständiges Umweltmanagement-System aufzubauen.

Alle Aktivitäten des Kirchentages, die der Umwelt gut tun, werden regelmäßig auf ihre Umweltwirkung kontrolliert und kontinuierlich verbessert. Ausgangspunkt des EMAS-Prozesses ist ein Umweltprogramm mit konkreten Zielen und Maßnahmen. Und am Ende steht eine Umwelterklärung, in der darüber Rechenschaft abgelegt wird, ob und wie diese Ziele erreicht wurden.

Diese Seite teilen