Drei junge Leute auf Fahrrädern

Umweltengagement

Der Kirchentag ist eine der umweltfreundlichsten Großveranstaltungen in Deutschland. In seiner Arbeitskultur ist Klimaschutz fest verankert.

Der Kirchentag setzt sich für die Bewahrung der Schöpfung ein und kann als Großveranstaltung viele Menschen erreichen. Deshalb ist der Schutz der Umwelt und des Klimas ein wesentliches Thema, das Gegenstand vieler Veranstaltungen ist. Da es aber nicht nur wichtig ist, über Umweltauswirkungen zu reden, sondern sich aktiv für die Umwelt einzusetzen, bemüht sich der Kirchentag um Nachhaltigkeit und das Vermeiden von negativen Folgen.

Wo viele Menschen zusammen kommen, lassen sich Einwirkungen auf die Umwelt nicht vermeiden. Der Deutsche Evangelische Kirchentag sieht sich als Vorbild, um zu zeigen, dass ein bewusster Umgang mit Ressourcen auch möglich ist, wenn sich viele Menschen versammeln. Außerdem versucht er über aktives Vorleben Anregungen mitzugeben, wie sich Umweltschutz in den eigenen Alltag übernehmen lässt. Daher engagieren sich das Zentrale Büro in Fulda und die jeweilige Geschäftsstelle nicht nur während des Kirchentages für die Umwelt, sondern auch im Büroalltag in den Zwischenjahren. Seit 2007 werden beide Büros sowie die Veranstaltung selbst nach EMAS zertifiziert. Damit ist die Umweltleistung des Kirchentages nach dem weltweit anspruchvollsten Umweltmanagement-System anerkannt.

Diese Seite teilen