Umwelt in Dortmund entdecken

Hier finden Sie Tipps, wo und wie Sie einen umweltfreundlichen Kirchentag erleben können.

Kirchentage sind nicht nur prallgefüllt mit Veranstaltungen zu unterschiedlichsten Themen, die erlebt werden können, sondern auch eine echte organisatorische Meisterleistung. Hinter den Kulissen arbeiten über 120 Haupt- und tausende von Ehrenamtlichen, damit Sie Kirchentag erleben können. Haupt- und Ehrenamtliche des Umweltbereichs freuen sich besonders, wenn auch kleinere Umweltmaßnahmen wahrgenommen werden. Nachmachen ist bei uns erwünscht und über Rückmeldungen freuen wir uns sehr. Vielleicht sogar persönlich an/bei unseren Umweltaktionen. Viel Spaß beim Entdecken!

  • In der Innenstadt sowie den Westfalenhallen werden Sie die Möglichkeit haben sich an Trinkwassersäulen mit bestem Dortmunder Wasser zu versorgen. Die Qualität ist geprüft. Bitte bringen Sie sich eine wiederbenutzbare Flasche mit- zur Sicherheit während des Kirchentages muss diese aus Plastik bzw. Kunststoff sein.
  • Überall da, wo Kirchentag Einfluss auf Stromanbieter hat, wird Ökostrom genutzt.
  • Umwelt ist beim Kirchentags Programm. Überzeugen Sie sich hier.
  • Mobil sein während des Kirchentages bedeutet auch umweltfreundlich unterwegs zu sein. In den meisten Eintrittskarten ist ein ÖPNV Ticket (VRR uns Westfalentarif) integriert. Zudem stehen für Strecken innerhalb der Stadt Räder der Firma “Next Bike” zum Verleih zur Verfügung.
  • Zwischen zwei Veranstaltungen einen kleinen Snack oder doch lieber gemütlich Mittagessen? Öko, Fair und Regional verpflegt werden Sie im Gläsernen Restaurant und dem Bio-Markt der Köstlichkeiten.
  • Trennen Sie mit uns den Müll! Im Stadtgebiet werden eine Vielzahl von Müllinseln aufgestellt, die zum Trennen einladen.
  • Umweltfreundliches Shopping?! Beim Kirchentag kein Problem! Überzeugen Sie sich selbst am Shop an unseren KITS-Ständen (Kasse-, Info-,Teilnehmende-,Shop-Stände).
  • Aufgepasst und mitgedacht! Kirchentag wird umweltfreundlich durch Ihren Respekt vor Umwelt, Natur und anderen Menschen. Vielen Dank für Ihr Engagement!
Diese Seite teilen