Das Signet des Reformationsjubiläums, ein kleines "r", aus dem ein Kreuz wächst

Reformationsjubiläum 2017

Am Anfang war die Erinnerung - an Leipzig 1954, an dessen Rosenthal und die 600.000 Menschen, die damals bei der Schlussversammlung des Kirchentages beieinander waren. Dazu kam eine Idee – geboren im Präsidium des Kirchentages und in der Region, die mit zentralen Akteuren der Reformation verbunden ist. Die Idee war ein großer, festlicher Gottesdienst in Wittenberg.

Und schnell war die zweite Idee da: zuvor ein Kirchentag in Berlin. Mit Reden und Streiten, mit Herzblut für Europa und für das unmögliche Wunder des Friedens, das gerade in dieser Stadt wahr wurde. Längst ist der Mauerfall zum Normalfall geworden. Berlin ist heute ein guter Ort für das interreligiöse Zusammenleben. Berlin ist ein guter Ort für einen Kirchentag 2017 mit einem Festgottesdienst in Wittenberg. Zum Festgottesdienst sind alle eingeladen. Die von weit her kommen, machen vorher in der Region Halt. Deshalb wird es den Kirchentag auf dem Weg geben. Dort können die Pilgernden Haltestellen ansteuern, bevor sie nach Wittenberg aufbrechen.

Stilisierte Karte der Kirchentage auf dem Weg und des 36. DEKT

So folgt der Kirchentag der Einladung zweier Kirchen zu einem Kirchentag in Berlin und Wittenberg mit Kirchentagen auf dem Weg. Die Kirchen sind die Evangelische Kirche Mitteldeutschlands und die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Wie soll das gehen? Wie kommen viele Menschen nach Wittenberg? Ist es bezahlbar? Erste Antworten auf diese Fragen erhalten Sie auf unserer Seite Informationen zur Anmeldung.

Diese Seite teilen