Ein Fernsehreporter interviewt Christina Aus der Au

Presse

Die Themen des Stuttgarter Kirchentages stehen fest

Stuttgart, 9. März 2014. Schuld und Versöhnung, Bildung sowie wirtschaftliche Verantwortung sind drei Themen, die der Kirchentag in Stuttgart in den Mittelpunkt stellen will. Das haben Präsidium und Präsidialversammlung des Kirchentages am Samstag beschlossen. Ein weiteres Thema, das sich durch viele Veranstaltungen ziehen wird, sind die globalen Herausforderungen einer sich rasant verändernden Welt. Alle Themen stehen unter der im Februar beschlossenen Losung „damit wir klug werden“ (Psalm 90,12).

Kirchentagspräsident Andreas Barner sieht eine Chance darin, die Verantwortungs-beziehungen zwischen Wirtschaft und Gesellschaft offen zu diskutieren. „Dabei geht es nicht nur um kluges und nachhaltiges Wirtschaften, in großen Unternehmen genauso wie im Mittelstand. Auch der fortschreitende Wandel von Arbeitsformen im Zeitalter der Digita-lisierung und die Frage nach der Vereinbarkeit von christlicher Ethik und weltweitem Wirtschaften sind in diesem Thema enthalten.“

„Klugheit ist mehr als Bildung“, sagt Generalsekretärin Ellen Ueberschär. „Die Losung lädt dazu ein, viele Facetten dieses Themas zukunftsgerichtet zu diskutieren. Das trifft auch auf Themen wie Familie und demografischen Wandel zu. All dies sind gesellschaftliche Megathemen, die der Kirchentag vorantreiben will.“

Das gesamte thematische Programm, das über 30 ehrenamtliche Projektleitungen in den nächsten Monaten ausarbeiten werden, fächert sich auf in die Stichworte Theologie und Spiritualität, Kirche und Gemeinde, Interreligiöser Dialog, Gesellschaft und Bildung, Globale Herausforderungen, Umwelt und Wandel, Kultur im Gespräch sowie Lebensführung und Zusam¬men¬leben. Neben den Diskussionen über aktuelle Zeitfragen auf Podien und Themen¬tagen, in Vorträgen und Zentren wird es in der baden-württembergischen Landes-hauptstadt vielfältige geistliche und kulturelle Angebote geben.

Diese Seite teilen