Ein Fernsehreporter interviewt Christina Aus der Au

Presse

Stuttgarts Verkehr ist auf den Kirchentag vorbereitet

Stuttgart, 19. Mai 2015. Zwei Wochen vor dem Beginn des Kirchentages fühlen sich die Verantwortlichen für Verkehr in Stuttgart auf das Großereignis bestens vorbereitet. 100.000 Dauerteilnehmende werden nach erfolgreicher Anreise mit Bus und Bahn täglich aus 10.000 Privat- und 150 Gemeinschaftsquartieren in der gesamten Region in die Innenstadt gelangen. Die Veranstaltungszentren NeckarPark, Innenstadt und Fellbach haben durchdachte Besucherlenkungskonzepte erhalten. Und auch der „Abend der Begegnung“ mit über 250.000 Gästen zu Beginn des Kirchentages ist eingetaktet. Grund ist ein umfangreiches Verkehrskonzept, das der Deutsche Evangelische Kirchentag in Kooperation mit der Landeshauptstadt und den Verkehrsbetrieben der Region erarbeitet hat.

„Kirchentage mit ihren vielen Teilnehmenden und unterschiedlichen Veranstaltungsorten sind immer eine besondere verkehrslogistische Herausforderung“, erklärt Kirchentags-Geschäftsführer Constantin Knall. „Wir können uns glücklich schätzen, dass wir mit VVS, SSB, Deutscher Bahn und nicht zuletzt unserer Gastgeberstadt starke Partner für die Lösung aller Aufgaben an unserer Seite hatten.“

Die ÖPNV-Betriebe werden ihr Angebot für den Kirchentag deutlich erweitern. Während des Hauptverkehrsaufkommens, vor allem bei der morgendlichen Anfahrt aus den Quartieren und dem Abstrom nach den Abendveranstaltungen zurück in Richtung Quartier, wird der Takt aller Stadtbahn- und S-Bahn-Linien verdichtet. Die Verkehrs-Betriebe verlängern die Fahrzeiten im ÖPNV von Mittwoch bis Samstag bis 1.00 Uhr. Die Deutsche Bahn setzt vor allem zu den Stoßzeiten Langzüge im S-Bahn-Verkehr ein. Auch der Regionalverkehr wird mit zusätzlichen Zügen verstärkt. Der Technische Geschäftsführer der S-Bahn Stuttgart, Rene Neuhäuser, sagt zum ausgeweiteten Angebot: "Insgesamt planen wir den Einsatz von mehr als 1.100 Sonderzügen. Dann ist zwischen Hauptbahnhof und Schwabstraße alle zweieinhalb Minuten eine S-Bahn unterwegs."

Zu den Großkonzerten und dem Schlussgottesdienst auf dem Cannstatter Wasen fährt die Veranstaltungslinie U11 in kurzen Abständen nach Bedarf von der Innenstadt zum NeckarPark und zurück. Der Zehn-Minuten-Takt der Stadtbahnen wird mit Ausnahme der U5 und der U8 bis 0.30 Uhr verlängert, die Nachtbuslinien sorgen auch nachts für ein regelmäßiges Fahrangebot. Die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) zeigen sich bestens vorbereitet und voller Vorfreude, wie der Leiter des Unternehmensbereichs Betrieb Nils Himmelmann betont: „Der Kirchentag wird für die SSB eine große Herausforderung und für den Nahverkehr eine weitere Bewährungsprobe sein, der wir auch mit großem Respekt entgegensehen. Andererseits ist er auch die Chance, Stuttgart mit Hilfe des Nahverkehrs als eine bunte und vielseitige Stadt zu repräsentieren und zu zeigen, wie leistungsfähig unsere Busse und Bahnen sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der SSB werden wieder ihr Bestes geben, damit sich die Gäste wohlfühlen.“

Teilnehmer des Kirchentages müssen sich keine Gedanken machen, welches Ticket des Verkehrs- und Tarifverbunds Stuttgart (VVS) sie benötigen. „Mit dem KombiTicket zum Kirchentag können die Besucherinnen und Besucher während der Veranstaltungstage mit ihren Dauer-, Tages- oder Abendkarten für den Kirchentag den öffentlichen Nahverkehr im gesamten VVS-Netz unbegrenzt nutzen“, erklärt VVS-Tarifexperte Thomas Hinterkopf. „Einzelne Tagesbesucher des Kirchentages werden sicherlich auch von außerhalb des VVS, zum Beispiel aus der Metropolregion Stuttgart, anreisen. Der VVS hat daher mit den baden-württembergischen Verbünden und der Bahn vereinbart, dass das MetropolTagesTicket und das Baden-Württemberg-Ticket, die an Werktagen eigentlich erst ab neun Uhr gelten, am Freitag, 5. Juni, ohne zeitliche Einschränkung bereits vor neun Uhr genutzt werden können.“

In engem Austausch mit der Stadt Stuttgart hat der Kirchentag das Verkehrskonzept für den Deutschen Evangelischen Kirchentag ausgearbeitet. Das Straßenfest „Abend der Begegnung“ am Mittwochabend wird sich vom Oberen Schlossgarten über den Marktplatz bis zum Rotebühlplatz erstrecken. Auch auf der Theodor-Heuss-Straße werden Stände und Bühnen zu finden sein. Daher wird im Vorfeld und während der Eröffnungsgottesdienste sowie des Abends der Begegnung mit Einschränkungen zu rechnen sein. Auch im Leonhardsviertel ist der Straßenverkehr beeinträchtigt. Die Diakonie hält von Donnerstag bis Samstag ein umfangreiches und vielfältiges Angebot für die Kirchentagsgäste bereit. Ein Höhepunkt wird die Diakonie-Parade am Samstagmittag sein. Die Anliegerinnen und Anlieger wurden frühzeitig über die Einschränkungen informiert. Kirchentags-Geschäftsführer Constantin Knall wendet sich an die Menschen aus Stuttgart: „Ich bedanke mich ausdrücklich bei allen Beteiligten für die Bereitschaft, an diesem Tag Einschränkungen in Kauf zu nehmen.“ Ralf Maier-Geißer vom Amt für öffentliche Ordnung empfiehlt: „Alle Besucherinnen und Besucher des Kirchentages werden gebeten, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit dem Fahrrad zu den Veranstaltungen anzureisen. Alle anderen Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Veranstaltungsbereich möglichst weiträumig zu umfahren.“

Auch im NeckarPark ergeben sich während des Kirchentages Veränderungen im Straßenverkehr. Auf einem Teil der Mercedesstraße werden Stände des Naturkostmarktes und der Messemeile aufgebaut. Bei den Großkonzerten der Wise Guys und von Andreas Bourani auf dem Cannstatter Wasen am Donnerstag- und Freitagabend sowie beim Schlussgottesdienst am Sonntag ist für einen sicheren Zu- und Abstrom eine weitere Einschränkung des Auto-Verkehrs notwendig. „Die Landeshauptstadt Stuttgart ist auf den Kirchentag bestens vorbereitet und freut sich auf alle Besucher und Gäste“, sagt Ralf Maier-Geißer.

Verkehrsmaßnahmen zum Deutschen Evangelischen Kirchentag vom 3. bis 7. Juni 2015

Angebot des ÖPNV

Die Stuttgarter Straßenbahnen AG bietet zum Stuttgarter Kirchentag ein ausgeweitetes Fahrangebot an. Alle Stadtbahnen der SSB außer der U5 und der U8 fahren von Donnerstag bis Samstag bis 0.30 Uhr im Zehn-Minuten-Takt. Bereits ab morgens 7.00 Uhr fahren die Stadtbahnen alle zehn Minuten. Die Linien U6 und U7 fahren mit Doppelzügen. Außerdem verkehrt die Veranstaltungslinie U11 am Mittwoch von 8.00 Uhr bis 18.00 Uhr im 20-Minuten-Takt und von Donnerstag bis Samstag zwischen 7.00 Uhr und 0.30 Uhr zwischen der Innenstadt und dem zentralen Veranstaltungsgelände im NeckarPark. Bis zu 14 Stadtbahnen fahren als Doppelzüge. Im Zu- und Abstrom der Großkonzerte wird der Takt nach Bedarf weiter verstärkt. Die Innenstadtbuslinien 40, 42, 43 und 44 verkehren von 7.00 Uhr bis 0.30 Uhr im Viertelstunden-Takt. Die Buslinie 56 muss aufgrund von Veranstaltungen und Angeboten im NeckarPark umgeleitet werden. Nachts bieten die SSB von Mittwoch bis Samstag fünf Abfahrten der Nachtbuslinien N1 bis N10 ab dem Schlossplatz an. Auch zum Schlussgottesdienst am Sonntagmorgen auf dem Cannstatter Wasen wird der Takt der Stadtbahnen (ausgenommen U5 und U8, einschließlich der U11) von 7.00 Uhr bis 14.00 Uhr verdichtet. Die S-Bahn-Linien S1 bis S3 der Deutschen Bahn werden am Mittwochnachmittag, 3. Juni, zum Abend der Begegnung verstärkt fahren. Nach dem Straßenfest werden die Fahrzeiten der S1 bis S5 sowie der S6/S60 auf bestimmten Abschnitten bis 1.00 Uhr verlängert, damit alle Gäste des Kirchentages ihr Quartier erreichen. Im Regionalverkehr setzt die Deutsche Bahn sechs zusätzliche Züge von und nach Stuttgart ein und erhöht im Verkehr von Stuttgart zu den Quartieren das Platzangebot in vier Zügen. Von Donnerstag bis Samstag fahren die Linien S1, S2 und S3 auf bestimmten Abschnitten ab 7.30 Uhr bis zum Betriebsschluss im Viertelstunden-Takt. An den Tagen Donnerstag und Samstag wird auch die S6/S60 zwischen Renningen und Schwabstraße von 7.30 Uhr bis Betriebsschluss alle 15 Minuten fahren. Am Freitag ist die S6/S60 ab 15 Uhr auf diesem Streckenabschnitt im Viertelstunden-Takt im Einsatz. Die Linien S4 und S5 fahren von Donnerstag bis Samstag täglich ab 15 Uhr alle 15 Minuten. Am Sonntagmorgen zum Schlussgottesdienst fahren S1 bis S3 von 7.30 bis 14 Uhr sowie S4, S5 und S6/S60 von 7.30 bis 13.00 Uhr auf bestimmten Abschnitten im Viertelstundentakt. Während der kompletten Veranstaltungstage setzt die Deutsche Bahn Langzüge mit einem erhöhten Platzangebot ein.

Weitere Informationen zum Angebot des ÖPNV erhalten sie

  • in den Gemeinschaftsquartieren
  • bei den SSB auf der Homepage oder über die Hotline 0711 78853333
  • auf der Homepage des VVS, über die Hotline 0711 194419 oder in der kostenlosen
  • App
  • bei der Deutschen Bahn unter der kostenpflichtigen Hotline 0180 6996633 (20 ct/Anruf aus
  • dem Festnetz, maximal 60 ct/Anruf aus dem Mobilnetz), über die kostenlose Fahrplanauskunft
  • der Deutschen Bahn 0800 1507090 sowie auf der Homepage der Bahn oder über
  • die kostenlose App "DB Navigator"
  • in den Kundenzentren von SSB, VVS und Deutscher Bahn

Sperrungen und Einschränkungen im Straßenverkehr

Für die Vorbereitungen und während des Programms am Mittwoch in der Innenstadt werden die Fritz-Elsas-Straße in Richtung Rotebühlstraße und die Theodor-Heuss-Straße in Richtung Paulinenstraße bereits ab Dienstag 17.00 Uhr gesperrt. Die übrigen Straßen im Veranstaltungsgebiet einschließlich der Theodor-Heuss-Straße sind von Mittwoch 12.00 Uhr bis Donnerstag 1.00 Uhr nicht befahrbar. Im Leonhardsviertel werden von Donnerstagmorgen bis Samstagabend einige Straßenzüge gesperrt. Zur Diakonie-Parade am Samstag ist mit Beeinträchtigungen in der Innenstadt zu rechnen. Ab 12.00 Uhr führt die Parade von der Lautenschlagerstraße über die Bolzstraße, Königstraße, Planie, Münzstraße, Marktstraße, Eberhardstraße zum Wilhelmsplatz.

Von Mittwochmorgen bis Sonntagmittag wird im NeckarPark die Mercedesstraße zwischen Talstraße und Mercedes-Jellinek-Straße für den Auto- und Busverkehr gesperrt. Zu den Großkonzerten am Donnerstag- und Freitagabend und zum Schlussgottesdienst wird die Mercedes-Straße außerdem bis zur König-Karl-Straße sowie Teile der Talstraße gesperrt. Zum Schlussgottesdienst am Sonntagmorgen wird der gesamte NeckarPark von 7.00 bis 14.00 Uhr nicht befahrbar sein. Für die ungefähr 600 Reisebusse stehen ausgewiesene Parkflächen zur Verfügung.
Weitere Informationen zum Thema Verkehr finden Sie unter kirchentag.de/verkehr oder telefonisch unter 0711 69949-155.

Diese Seite teilen