Mein Kirchentag
Abend der Begegnung

Schauen, staunen, mitmachen

Übers Wasser schweben, durchs Heu laufen oder Wasser melken – Die beteiligten Gemeinden aus Württemberg und Baden boten ihren kleinen und großen Gästen kreative Angebote, um sich und ihre Regionen vorzustellen und erlebbar zu machen.

Von Janka Hegemeister

Kehrwoche einmal anders – Was im Schwabenländle jeder kennt, erlebten die Kirchentagsgäste als besondere Herausforderung. Wie bewältige ich die schwäbische Kehrwoche mit einem Reisigbesen im Rollstuhl und mit einer dunklen Brille, die die Sicht nimmt? Die Besucherinnen und Besucher meisterten diese Aufgabe und am Ende des Tages war die Theodor-Heuss-Straße wieder blitzblank.

 

Holzspäne pieken, Sand schmirgelt und das Heu kitzelt unter den Füßen. Simon Tischer, Jugendreferent in der Kirchengemeinde Pfalzgrafenweiler, lädt zum Ausprobieren ein: "Auf dem Barfuß-Parcours laufen Kirchentagsgäste über das, was die Erde bei uns im Schwarzwald wachsen lässt."

 

„Wer will fleißige Handwerker seh'n, der muss zu uns Kindern geh'n.“ Früh übt sich und somit kamen auch die Kleinen am Abend der Begegnung auf ihre Kosten. Sie bauten Türme aus Holzklötzen, die größer waren als sie selbst. Die ganz Kleinen sorgten dann dafür, dass der Spaß von vorn beginnen konnte ...

 

Um den Eckensee im Schlosspark laufen?! Ach nö, lieber drüber schweben. Die Evangelische Jugend Stuttgart machte dies möglich: Kurzerhand spannte sie eine Seilbahn über den See und gut gesichert konnten Mutige am Abend der Begegnung den See trocken überqueren.

 

„Das macht aber Spaß“, sagt die Achtjährige Tabea Juramic, als sie auf dem Melkschemel sitzt und melkt. Die künstliche Kuh hat die Gesamtgemeinde Passau zum Abend der Begegnung mitgebracht. „Viele wissen nicht mehr,  wo unsere Milch überhaupt herkommt“, erklärt Helmut Erbel die Idee, Natur und Mensch wieder zusammenzuführen.

 

Diese Seite teilen

Bleiben Sie immer über unsere neuesten Aktivitäten informiert.
Abonnieren Sie unseren regelmäßigen Newsletter.