Mehr zu Religion und Glaube

Hamburg 2013

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag.
1. bis 5. Mai 2013

... über diesen Kirchentag hinaus!

Mit dem traditionellen Schlussgottesdienst ging heute der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag zu Ende. Rund 130.000 Menschen feierten gemeinsam das Abendmahl und empfingen den Reisesegen. Zum Beitrag

Samstag

Weniger als ein Pfund Müll pro Kirchentagsteilnehmer

119.466 Dauergäste, 35.322 Tagesgäste und weitere Zahlen

„Ich hätte auf mein Bauchgefühl hören sollen“

Vor 3.000 Teilnehmenden des Kirchentages kamen am Samstagvormittag der seit „Wetten dass …“ gelähmte Samuel Koch und Kirsten Fehrs, Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, ins Gespräch. Der junge Mann brachte den Saal des Öfteren zum Lachen. Zum Beitrag

Freitag

Feierabendmahl unter dem Regenbogen

Feierabendmahle sind eine feststehende Kirchentags-Tradition, aber auch hier gibt es immer wieder etwas Neues. In Hamburg feierten über tausend Menschen ein „Feierabendmahl unter dem Regenbogen“ – und damit ein Fest für alle, die das Leben lieben. Zum Beitrag

Bibelarbeiten zum Schuldenerlass

Schuldenerlass war das Thema der Bibelarbeiten am Freitag, den 3. Mai beim Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg. „Alle sieben Jahre sollst du Erlassjahr halten“, heißt es im 5. Buch Mose. Ausgehend davon warnte Frank-Walter Steinmeier vor einem Auseinanderfallen der Europäischen Union. Zum Beitrag

Sprechende Gräber

Mal halbnackte Frauen, mal Totenköpfe oder Blumenkörbe: Die Grabsteine auf dem jüdischen Friedhof in Hamburg Altona zeigen, wie sich die jüdische Tradition über die Jahrhunderte verändert hat. Michael Studemund-Halévy vom Institut für die Geschichte der deutschen Juden erzählt. Zum Beitrag

Kirche auf dem Kiez

Party, Sex und lange Nächte – das ist es, was man im Allgemeinen mit St. Pauli verbindet. Eine Kirche passt auf den ersten Blick nicht ins Bild. Doch die katholische St. Joseph-Gemeinde ist ausgerechnet hier seit über 400 Jahren beheimatet. Ein Kontrast, der auch Chancen bietet, findet Gemeindereferentin Evelyn Krepele. Zum Beitrag

Zwitschern mit der Bibel

Eine etwas andere Bibelarbeit erlebten heute Besucher des 34. Evangelischen Kirchentags: Während die Referenten Juliane und Matthias Impulse gaben, wurde in den Bänken fleißig mit den Smartphones und Tablets „getwittert“ und „retweeted“ – und diesen Tweet verfolgten die überwiegend jungen Teilnehmer live an der Projektionswand. Zum Beitrag

„Nächstenliebe heißt nicht, sich selbst aufzugeben“

Theologen aus drei Weltreligionen haben am Freitag beim Kirchentag in Hamburg die Bibelstelle zum Erlassjahr interpretiert. Im Gespräch über den Text aus 5. Mose 15,1-11: die Vorsitzende der jüdischen Gemeinde Bremen, Elvira Noa, der evangelische Theologieprofessor Arnulf von Scheliha und die islamische Theologin Hamideh Mohagheghi. Zum Beitrag

Was verbindet, ist stärker als das, was trennt

„Der Fisch ist ein Symbol der Einheit in Christus über alle konfessionellen Grenzen hinweg. Er zeigt, das stärker ist, was uns verbindet als das, was uns trennt“, betonte der Landesbischof Nordkirche Gerhard Ulrich beim Ökumenischen Gottesdienst auf dem Fischmarkt.
Zum Bericht

Kirchenverkauf: Wenn Allah auf Christus folgt

Es ist nie ein Leichtes, wenn Christen ihr eigenes Gotteshaus nicht mehr unterhalten können. Der Demographische Wandel zwingt viele Gemeinden zur Zeit dazu, ihre Kirchen zu schliessen. Doch was soll mit dem Kirchengebäude passieren? Zum Beitrag

Donnerstag

Bless the Lord my Soul

Um Punkt 20 Uhr am Donnerstagabend wird Messehalle B5 zur Taizé-Kirche: Tücher, Kerzen, Ikonen und Brüder in schlichten weißen Gewändern - tausende Menschen in Stille versunken. Eine Spur von französischem Burgund an norddeutschen Wassern. Zur Audioslideshow

Bibelarbeiten am 2. Mai fordern Engagement

Persönlichkeiten aus Kirche, Politik, Wirtschaft und Gesellschaft haben am Donnerstagmorgen in Bibelarbeiten zum Engagement für mehr Gerechtigkeit aufgerufen. Grundlage war an diesem Tag das Gleichnis über die Witwe (Lukas 18,1-8), die gegenüber einem Richter ihr Recht einfordert. Zum Beitrag

Nachtisch für die Seele - Twittagsgebet

Kirchen sind hervorragende Ruheorte und Betstätten - egal wie hektisch, grau und anonym eine Stadt auch sein mag. Ein Angebot der evangelischen Landeskirche Baden erweitert nun die Möglichkeiten des Gebets. Zum Videointerview

Margot Käßmann wünscht sich Christen als Nervensägen

Rund 7.000 Teilnehmenden haben Margot Käßmann am Donnerstag bei ihrer Bibelarbeit zugehört. Die ehemalige EKD-Ratsvorsitzende forderte dazu auf, mit dem Wunsch nach Gerechtigkeit "zu nerven". Die Messehalle war schon vor Beginn bis auf den letzten Platz gefüllt. Zum Beitrag

Mittwoch

Eröffnungsgottesdienste mit 84.000 Menschen

Insgesamt 84.000 Menschen haben an den vier zentralen Eröffnungsgottesdiensten des Kirchentages am frühen Mittwochabend teilgenommen. Zum Beitrag

Aufruf zum Widerstand gegen Kälte, Hass und stampfende Nagelstiefel

Außer auf dem Rathausmarkt, wurden auch auf dem Fischmarkt, am Strandkai, vor dem Rathaus und auf der Reeperbahn Eröffnungsgottesdienste gefeiert. Die Bischöfin im Sprengel Hamburg und Lübeck, Kirsten Fehrs, rief auf der Bühne am Strandkai die Kirchentagsteilnehmer dazu auf, sich zusammenzutun. Zum Beitrag

Pilgern - so viel du brauchst

Ob mit dem Fahrrad, dem Ruderboot oder zu Fuß, viele Pilger haben derzeit das gleiche Ziel: den Jungfernstieg an der Binnenalster. Denn es ist 34. Deutscher Evangelischer Kirchentag in Hamburg. Zum Video

Eröffnung mit Leichter Sprache

Premiere beim Eröffnungsgottesdienst am Strandkai: Erstmals wurde ein Gottesdienst mit Leichter Sprache live im Fernsehen übertragen. Eine Predigt mit Leichter Sprache? Was soll das sein? 35 000 Menschen waren neugierig und kamen zum Strandkai in der Hafen City. Zum Video

Predigt mit sanftem Riesen

Es ist eine besondere Begleitung: Die Bischöfin Kirsten Fehrs wird bei ihrem Eröffnungsgottesdienst am Strandkai in der Hafencity von dem sanften Riesen Dundu unterstützt – eine große Puppe aus Stuttgart. Gesteuert von fünf Männern verdeutlicht die Puppe die Botschaft der Predigt. Zum Video

Fulbert Steffensky: Im Wartesaal der Wahrheit

Der Theologe und Autor Fulbert Steffensky gibt Einblick in sein Inneres - und erinnert an seine Frau Dorothee Sölle, die vor zehn Jahren starb. Auf dem Kirchentag erinnert ein "Liturgischer Tag" am Freitag an die Theologin, die den Kirchentag wie die evangelische Kirche und Theologie stark geprägt hat. Zum Beitrag

 

Kirchentag Ahoi!

Zum maritimen Kirchentag sind viele Besucher auf dem Wasserweg nach Hamburg gekommen. Schon in schwierigen Zeiten war das gemeinsame Segeln für die Kirche ein Weg, Menschen zusammen zu bringen. Zum Eröffnungsgottesdienst begrüßten die Schiffe die Menschen in der Hafencity. Zum Videobeitrag

Wundertüte für den Gottesdienst

Beim Eröffnungsgottesdienst soll es darum gehen, dass Besucherinnen und Besucher die Mangelsituation des Volks Israel in der Wüste erfahren. Dazu bekommt jeder eine Tüte mit einem Esslöffel Sand. Für Harald Kenner und sein Team bedeutet das, 100.000 Tüten in wenigen Stunden mit Sand zu befüllen. Eine Herausforderung. Zum Videobeitrag

Mit Plattdeutsch näher bei Gott

Mit dem Motto "Soveel as du bruukst" greift der Kirchentag am Abend der Begegnung eine norddeutsche Besonderheit auf: Das Plattdeutsche. Platt ist immer noch eine lebendige Sprache, die über zwei Millionen Menschen sprechen. Auch auf dem Kirchentag gibt es ein Programm "op Platt". Zum Audiobeitrag

Kirchentag 1981: Faszinierend und unheimlich

Der Kirchentag 1981 in Hamburg ging als einer der politischsten Kirchentage überhaupt in die Geschichte ein. Er wurde dominiert von der Friedensbewegung, die gegen den NATO-Doppelbeschluss protestierte. Für Frank Engelbrecht, Pastor der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg, war es der erste Kirchentag, den er besuchte - und einer, der ihn nachhaltig beeindruckt hat. Zum Audiointerview

Diese Seite teilen