Mehr zu Panorama

Hamburg 2013

34. Deutscher Evangelischer Kirchentag.
1. bis 5. Mai 2013

Die Multimeditationsredaktion

Vier Tage Berichterstattung über den Kirchentag in Hamburg, vier Tage am Limit. Von morgens bis abends bespielte eine Multimedia-Redaktion die Internetseite des Kirchentags - mit Videos, Bildern und Texten. Nichts hat das junge Team dabei aus der Ruhe gebracht. Wirklich nichts? Ein Versuch, den Redaktionsalltag zu sprengen.
Zum Beitrag

Samstag

In den Mund gelegt

Fünf professionelle Fotografen waren für den Kirchentag in Hamburg unterwegs. Sie haben Orte, Stimmung und wie immer auch prominente Personen durch die Linse hindurch auf digitale Chips gebannt. Was folgt ist Satire. Aber nicht böse gemeint. Zum Beitrag

So kommt das Gummi in die Bärchen

Kinder lieben Gummibärchen, aber wie sie gemacht werden, wissen die wenigsten von ihnen. Professor Sascha Rohn kennt sich aus: Am Tag des Wissens auf dem Kirchentag erklärt er nicht nur, wie die Süßigkeit hergestellt wird. Zum Beitrag

Romantisch ist nur 1001 Nacht

Martin Dronsfield ist Straßenkünstler und hat zwei Monate in der marokkanischen Stadt Marrakesch auf dem Platz der Gaukler gespielt. Mit dabei waren seine Frau Nicole, ebenfalls Straßenkünstlerin, und die beiden Kinder. Auf dem Kirchentag hat die Familie einen „Marrakesch-Markt“ nachgebaut. Bei einer Tasse Tee erzählen sie vom Leben als Künstler und dem Dialog der Kulturen. Zum Videobeitrag

Wenn der Kirchentag erwacht

Morgens, bevor der Kirchentag erwacht, ist es noch ruhig in den Hallen der Hamburger Messe und auf den Straßen und Plätzen der Hansestadt. Nur ein paar Helfer warten auf die ersten Besucher. Wenn dann wenig später die rund 117.000 Kirchentags-Teilnehmer unterwegs sind, ist oft kein Durchkommen. Ein Vergleich. Zum Beitrag

Soviel Nachschub du brauchst

Er ist jung. Er ist Pfadfinder. Er ist "Pinsel". Der junge Hamburger sorgt im Logistikzentrum an den Messehallen dafür, dass der Nachschub beim Kirchentag nicht versiegt. Für den Pfadi kein Problem, denn Pinsels Füße stecken meist in einem Paar Inline-Skates. Zum Beitrag

Mit Kind beim Kirchentag

Für Kinder gibt es beim Kirchentag viel Programm. Aber wie ist es als Referentin und Mutter beim Kirchentag? Ein Spagat zwischen Podium und Kinderwagen. Zum Bericht

Freitag

Auf der Suche nach der Liebe

Die Nächstenliebe ist einer der christlichen Grundwerte. Wir haben uns auf die Suche nach Liebespaaren gemacht, die gemeinsam den Kirchentag besuchen - und waren überrascht, welch weite Wege die Paare auf sich genommen haben. Zum Beitrag

Kirchentag aus Kindermund

Kinder haben ihren ganz eigenen Blick auf die Welt. Deshalb haben wir sie gebeten, vier Begriffe rund um den Kirchentag, Inklusion und Ökologie zu erklären. Zum Beispiel, warum Plastiktüten für Schildkröten so gefährlich sind. Das Knifflige: Die Wörter, die sie beschreiben, dürfen sie selbst nicht benutzen. Zum Video

Little Big Hamburg

So sieht Hamburg mit dem 34. Evangelischen Kirchentag aus wie ein großes Miniaturwunderland. Zum Video

Gebärden für den Kirchentag

Wie können Hörende und Gehörlose auf dem Kirchentag miteinander ins Gespräch kommen? Susanna Schüler und Simon Kollien leiten Schnupperkurse für Deutsche Gebärdensprache. Für die Besucher des Kirchentages haben sie die grundlegendsten Ausdrücke in Gebärden übersetzt. Zum Video

Donnerstag

Gespräch mit zehn Fingern

Wie heißt du? Woher kommst du? Alltägliche Fragen auf dem Kirchentag. Doch was, wenn die Person gegenüber gehörlos ist? Bei Simon Kollien, selbst gehörlos, können die Gäste in Schnupperkursen für Deutsche Gebärdensprache einige Gebärden lernen und einüben. Zum Video

Kirchentag extra klein

Nach dem Abend der Begegnung, Punkt Mitternacht, haben Gläubige in der Hamburger Speicherstadt einen besonderen Gottesdienst gefeiert. Groß und Klein versammelte sich im Miniaturwunderland um Pastor Ekkehard Maase, um einen Perspektivwechsel zu wagen. Ein Blick vom ganz großen auf einen ganz kleinen Kirchentag.
Zu den Bildern

Der Rollstuhlreparaturmann

Inklusion ist eins der Hauptthemen des Hamburger Kirchentages. Für Rollstuhlfahrer gibt es im Zentrum Barrierefrei jederzeit das Angebot, Rollstühle reparieren zu lassen und einen Ausleihservice. Zur Bildergalerie

Mittwoch

Ich bin der Ich-bin-da

Um 05.45 Uhr geht die Sonne auf, die Hafenstadt erwacht. Nur noch wenige Stunden, dann ist er da, der 34. Deutsche Evangelische Kirchentag. Die morgendliche Stimmung lädt ein, die Ruhe zu genießen und sich noch einmal zu besinnen. Zum Video

Eine neue Stadt mitten in Hamburg

Mehr als 1000 Johanniter aus ganz Europa wohnen und schlafen während ihres Sanitätseinsatzes für den Kirchentag auf der Elbinsel Wilhelmsburg. Dort haben sie gemeinsam mit dem THW eine große Helferstadt mit dem Namen "St. Johannis" errichtet. Mit Feldküchen, Duschstraßen und Rundumversorgung für die Ehrenamtlichen. Einsatzleiter René Wilken behält den Überblick: von Belgien bis Österreich, von Technik bis Teddy. Zur Audioslideshow

Familientreffen im Seemannsheim

Sie sind oft die einzigen Ansprechpartner für Seeleute im Hafen: Die Deutsche Seemannsmission unterhält Standorte in aller Welt. Zum 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag treffen sich die Seelsorger für Seeleute nach langer Zeit einmal alle wieder. Zum Anhören

Platz ist geil

„Platz ist geil“ während des Evangelischen Kirchentages im Saturnparkhaus in Hamburg. So reihen sich tausende von Koffern, Taschen, Rucksäcke in allen möglichen Größen, Farben und Formen geordnet aneinander. Dort wo sonst Autos ihren Platz haben wachen nun zahlreiche freiwillige Kofferwächter über das Koffermeer. Zum Video

Wikinger gestrandet

Drei waschechte Seemänner sind mit ihrem Wikingerschiff aus dem hohen Norden nach Hamburg gereist. In friedlicher Absicht – sagen sie: Auf dem Kirchentag wollen die Schiffer zeigen, was ihre Heimat Schleswig zu bieten hat. Doch obwohl die Drei nichts Böses im Sinn haben, bleibt ihnen die Einreise in den historischen Sandtorhafen vorerst verwehrt. Zum Video

„Es geht um die Menschlichkeit“

An den Landungsbrücken mischen sich Möwenschreie mit Akkordeonklängen. Jens und Thomas leben als Obdachlose direkt am Hafen und werden auf dem Kirchentag vorbeischauen. Zur Audioslideshow

Nächster Halt: Hamburg Kirchentag!

Der Deutsche Evangelische Kirchentag strahlt auch nach Österreich aus. 160 Jugendliche aus Wien, Graz, Salzburg und Niederösterreich sind am ersten Tag des Großereignisses frühmorgens mit dem Zug in Hamburg angekommen. Zum Video

Programm für 128 Tage - Kirchentag in Zahlen

Der Kirchentag ist nicht nur ein thematisches, sondern auch ein logistisches Großprojekt: Über 2.500 Veranstaltungen werden angeboten - insgesamt 3.080 Stunden Programm. Wer jede Veranstaltung besuchen wollte, bräuchte dafür ganze 128 Tage! Kirchentag total - die wichtigsten Zahlen. Zum Beitrag

Es kann losgehen

Die Hocker sind gefaltet, die Kameras werden ausgerichtet: Kurz vor der Eröffnung treffen die Helferinnen und Helfer letzte Vorbereitungen für einen optimalen Start. Währenddessen genießen die Teilnehmenden den Sonnenschein und versorgen sich mit Kirchentag-Souvenirs. Zur Bildergalerie

Hamburg im Zeichen des Kirchentages

Jeder kann sehen, dass der Kirchentag dieses Jahr in Hamburg gastiert. Das Schiff der Nordkirche oder die große Landkarte sind Attraktionen, die sofort ins Auge springen. Hier haben Besucherinnen und Besucher die Möglichkeit, die ganze Dimension der neu gegründeten Nordkirche zu erfahren. Auch sonst wehen in ganz Hamburg Kirchentagsfahnen und zahlreiche Plakate schmücken Wände und Säulen.
Zum Beitrag

Was brauchst du so?

Was hält ein Rapper vom Glauben? Gehen auch Jugendliche auf den Kirchentag? Und was brauchen Hamburger wirklich? Die Passanten im Zentrum der Hansestadt haben ihre ganz eigene Meinung zum Christentreffen. Zum Video

Der Pubhocker

Zur typischen Kirchentagsstimmung tragen in Hamburg auch 33.000 Papphocker bei. Jacques ist einer von ihnen, und er ist schon vor Beginn des Kirchentages in der Hansestadt ordentlich herumgekommen. Zur Bildergalerie

Dimensionen des Kirchentages

Viel Raum für viel Aktivität. Unzählige Aussteller in den Hallen. Motivierte Helfer beim Aufbau. So ist der Kirchentag in den Messehallen. Zum Videobeitrag

Drei Kilo mehr und ein Riesenspaß

Die Helfer auf dem Hamburger Kirchentag haben Hunger ­– Trixy sorgt für die Brötchen. 13 Stunden am Tag arbeit die 22-Jährige im Catering und das freiwillig. Die Gemeinschaft ist es aber wert. Zum Beitrag

Viele Freunde aber wenig Zeit

Das Motto des Kirchentages „Soviel du brauchst“ kommt auch auf St. Pauli an. Die meisten Menschen dort sind mit dem zufrieden, was sie besitzen. Wovon sich viele mehr wünschen, ist Zeit. Zum Anhören

Zwischen Regenschirm und Eis

Die Teilnehmer des Kirchentags hoffen auf gutes Wetter. Laut Wetterprognose soll ihr Wunsch erfüllt werden. Doch auch Regen ist für einige im Umfeld des Kirchentags ein Segen. Zum Beitrag

Kirchentag? Aber sicher!

Mehr als 110.000 Dauergäste und täglich etwa 40.000 Tagesgäste werden zum 34. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Hamburg erwartet. Wo so viele Menschen aufeinandertreffen, braucht es Konzepte für einen reibungslosen Ablauf. Hamburger Polizei, Feuerwehr und Johanniter haben diese in den vergangenen Monaten gemeinsam mit den Organisatoren des Kirchentags entwickelt. Zum Beitrag

Ein Raum zum Mitnehmen – Peter Schmidt ist der Designer des knallblauen Kirchentagslogos

An Litfaßsäulen, S-Bahn-Haltestellen oder Fahnenmasten: Die cyanblauen Banner und Plakate des Kirchentages sind überall in der Stadt zu sehen. Peter Schmidt und Marcel Zandée sind die Köpfe hinter der  Motividee. Im Gespräch verraten die Designer, wie die Idee des Abreißzettels  entstanden ist und warum cyanblau die Farbe für Hamburg ist. Zum Video

Diese Seite teilen