Zähes Ringen um den 3. Ökumenischen Kirchentag

Frenetischen Beifall gab es nur einmal. Was denn das Gesprächsthema beim „5. Ökumenischen Kirchentag 2025“ sein werde,  hatte Moderatorin Claudia Nothelle die Diskutanten  beim, „Podium weiter Hoffnung haben“ gefragt. Die Antworten von Gästen wie EKD-Ratschef Nikolaus Schneider, Erzbischof Robert Zollitsch oder dem orthodoxen Metropoliten von Deutschland, Augoustinos, fielen weitgehend zaghaft aus. Nicht so Ilona Schwiermann, katholische Theologiestudentin: „2025 diskutieren Priesterinnen aller drei Konfessionen darüber, wie wir Berufung und Beruf zusammenbringen können“, erklärte sie selbstbewusst. Jubel im Saal, während Erzbischof Zollitsch zu Boden blickte.

Es war der einzige Höhepunkt einer mühsamen Debatte, die vorher als „ökumenisches Gipfeltreffen“ angekündigt war. Das zähe Ringen um einen dritten Kirchentag 2017 – ein Randthema. Zollitsch und Augoustinos warnten gar vor einer „Fixierung“ auf die Frage es gemeinsamen Abendmahls. „Eine Veränderung der Praxis ohne theologische Grundlage führt zu neuen Kirchenspaltungen“, betonte der katholische Erzbischof, der auch der Deutschen Bischofskonferenz vorsteht.  Und Metropolit Augoustinos ergänzte: „Wir können auch anders Gemeinschaft haben. Es gibt nicht nur die Eucharistie.“

Nikolaus Schneider sah das etwas entspannter: „Ich bitte sie alle, vor Ort ökumenisch beieinander zu bleiben und alles gemeinsam zu tun, was schon geht – und auch ein bisschen mehr!“, appellierte der EKD-Ratsvorsitzende. Allerdings warnte auch er vor einem Vorpreschen ohne theologische Grundlage: „Da geht es um den Kern der eigenen Identität. Die können wir nicht ohne Schaden aufgeben, sondern müssen sie aufeinander beziehen.“

Alle Diskutanten warnten davor, die schon erreichten Fortschritte in der Ökumene gering zu schätzen.  „In meiner Jugend wäre es völlig undenkbar gewesen, dass ich Weihrauch einmal als angenehmen Geruch wahrgenommen hätte“, erzählte Schneider. „Es hat sich schon viel verändert.“ Ob das potentiellen Priesterinnen wie Ilona Schwiermann genügt?

Diese Seite teilen