Christina Aus der Au, Markus Dröge, Ellen Ueberschär und Michael Müller beim Start der Quartiersuche

Ham' Se noch wat frei?

Der Kirchentag sucht 12.000 Privatquartiere für Besucherinnen und Besucher

Wer Gäste des Kirchentages aufnehmen möchte, braucht kein Gästezimmer. Bringen Sie Teilnehmende so unter, wie sie privaten Besuch unterbringen würden. Eine Schlafcouch im Wohnzimmer oder ein Gästebett reichen völlig aus. Die Gäste freuen sich morgens über ein kleines Frühstück, sind dann aber den ganzen Tag auf dem Kirchentag unterwegs. Oft entstehen bei den Begegnungen zwischen Gastgebern und Gästen Freundschaften für's Leben.

Wenn Sie Fragen zum Thema Privatquartiere beim Kirchentag haben, schreiben Sie uns gerne eine E-Mail an info@kirchentag.de.

Ihre Möglichkeiten, ein Privatquartier zu melden

Nutzen Sie unser Online-Formular.

oder rufen Sie an bei der Schlummernummer 030 400339-200.

Die Belegung - Ein passendes Quartier für jeden Gast

Sobald wir alle Betten haben, findet ein manueller Abgleich aller Daten statt. Da wir versuchen, auf alle Wünsche und Besonderheiten der Gäste und der Gastgebenden zu achten, kann leider eventuell nicht jedes zur Verfügung gestellte Bett belegt werden.

Ihre Gäste

Der Kirchentag sucht Privatquartiere für Besucherinnen und Besucher, die eine Dauerkarte haben, also von Mittwoch, dem 24. Mai, bis Sonntag, dem 28. Mai 2017, bleiben. Es sind Menschen, die nicht mehr in Gemeinschaftsquartieren schlafen können oder wollen, in der Regel Menschen, die älter sind als 35 Jahre.

Gäste aus dem Ausland, die wegen der zum Teil weiteren Anreisen von Dienstag, dem 23. Mai, bis Montag, dem 29. Mai 2017, bleiben, vermitteln wir ebenfalls in Privatquartiere.

Gäste die eine Behinderung haben und in einem Privatquartier unterkommen, sind selbständig und brauchen keine besondere Betreuung vom Gastgeber oder der Gastgeberin. Teilnehmende, die Betreuung benötigen, bringen sich diese selber in Form von Begleitpersonen mit.

Natürlich können auch Sie als Gastgeber oder Gastgeberin Wünsche äußern, etwa das Alter oder das Geschlecht der Gäste. Wir bemühen uns, alle Wünsche zu berücksichtigen.

Das Quartier

Da wir hauptsächlich für Menschen ab 35 Jahre Privatquartiere suchen, sollte die Schlafstelle möglichst ein Bett, eine Schlafcouch oder Ähnliches sein. Es muss weder ein klassisches Bett sein, noch muss dieses in einem Gästezimmer stehen. Nicht gesucht werden Isomatten-Schlafmöglichkeiten und Matratzenlager.

Geben Sie Kirchentagsgästen Unterkunft, wie Sie Freunde unterbringen würden. Gerne dürfen auch vorhandene Kinderbetten gemeldet werden. Eltern freuen sich, wenn sie diese nicht mitbringen müssen, zumal die meisten Gäste per Bahn anreisen.

Gastgeber sein

Ihre Gäste sind zunächst grundsätzlich dankbar, dass sie eine private Unterkunft erhalten und so auch Stadt und Region ganz anders kennenlernen. Sie werden morgens das Haus verlassen und abends wiederkommen. Schön wäre ein einfaches Frühstück, tagsüber verpflegen sich die Gäste selber.

Die Kontaktaufnahme

Sowohl Gastgeber als auch Gäste bekommen rechtzeitig vor dem Kirchentag entsprechende Nachweise, auf denen Gast und Gastgeber mit Adresse und Telefonnummer genannt sind. So können bereits vor dem Kirchentag Absprachen getroffen werden.

Wohin wende ich mich, wenn es Schwierigkeiten gibt?

Wir sind während des Kirchentages 24 Stunden zu erreichen. Die Telefonnummer, unter der Sie uns erreichen können, teilen wir Ihnen rechtzeitig mit.

Sollten Sie mit Ihren Gästen gar nicht zurechtkommen, aus welchen Gründen auch immer, ist es natürlich möglich, mit uns Kontakt aufzunehmen, sowohl vor als auch während des Kirchentages. Wir suchen dann nach einer guten Lösung für alle Beteiligten.

Diese Seite teilen