Das Wörter-Buch zum Kirchen-Tag

Abend der Begegnung

Der Kirchen-Tag beginnt an einem Mittwoch.

Am Abend gibt es erst Gottes-Dienste.

Ein Gottes-Dienst ist mit Leichter Sprache.

 

Dann gibt es ein großes Fest.

Die meisten Menschen feiern mit.

Man fühlt: Die ganze Stadt feiert.

 

Es gibt viel Musik.

Man kann mit-machen bei Spielen.

Und es gibt viel zu essen.

 

Man Abend der Begegnung trifft man sich.

Vielleicht trifft man Freunde wieder.

Oder findet neue Freunde.

 

Am Ende vom Abend wir gesungen.

Man hält eine Kerze in der Hand.

Es gibt einen Segen.

Bibelarbeit

Bei Kirchen-Tag wird auch viel in der Bibel gelesen.

Oder vor-gelesen.

Zum Beispiel:

Jeden Morgen treffen sich Menschen

und es wird eine Bibel-Geschichte vorgelesen.

Immer um 9. 30 Uhr.

Man trifft sich eine Stunde lang.

An vielen verschiedenen Orten.

Es gibt in dieser Zeit keine anderen Veranstaltungen.

 

Ein Mann oder eine Frau haben sich vorher

schon Gedanken zu der Bibel-Geschichte gemacht.

Er oder sie erzählt von seinen Gedanken.

Sich Gedanken machen ist auch Arbeit.

Deswegen heißt diese Veranstaltung: Bibel-Arbeit.

Feier-Abend-Mahl

In der Kirche bekommt man manchmal

Brot und Trauben-Saft.

Mitten in einem Gottes-Dienst.

Dann wird eine bestimmte Geschichte erzählt.

Eine Geschichte von Jesus.

Jesus sitzt mit seinen Freunden am Tisch.

Es ist Abend. Sie essen zusammen.

Ein altes Wort für Essen ist: Mahl.

Deswegen heißt es Abend-Mahl.

Es ist das letzte Essen von Jesus.

 

Beim Kirchen-Tag werden auch Abend-Mahle gefeiert.

Zum Beispiel am Freitag. Am Abend:

Da feiert man in vielen Kirchen Abend-Mahl.

Man macht das Abend-Mahl besonders schön.

Deswegen heißt es Feier-Abend-Mahl.

Oft gibt es keinen Trauben-Saft.

Aber es gibt Weintrauben.

Oft bleiben die Menschen

nach dem Feier-Abend-Mahl noch zusammen.

Sie feiern weiter.

Losung

Losung ist ein anderes Wort für Leit-Gedanke.

Dieser Gedanke ist wichtig.

Alle Menschen fragen sich:

Wo finde ich den Leit-Gedanken gut?

Wo stört mich der Leit-Gedanke?

 

Jeder Kirchen-Tag hat eine eigene Losung.

Die Worte von der Losung kommen aus der Bibel.

 

Beim Kirchentag in Stuttgart heißt die Losung:

„damit wir klug werden“.

Die Worte sind aus Psalm 90.

Markt der Möglichkeiten

Auf einem Markt sind viele Stände.

Oft werden dort Dinge verkauft.

Zum Beispiel Äpfel. Oder Tomaten.

 

Auf dem Kirchen-Tag gibt es einige Räume,

die heißen so: Markt.

Dort sind auch viele Stände.

Aber: Hier wird wenig verkauft.

 

Hier zeigen Menschen ihre Ideen.

Zum Beispiel:

Ein Gottes-Dienst bei dem die Menschen mitmachen.

Oder: Arme Kinder bekommen ein warmes Essen.

 

Und: Hier zeigen Menschen, was ihnen wichtig ist.

Zum Beispiel:

Schwule Männer und Lesbische Frauen sollen

die gleichen Rechte haben wie alle anderen Menschen.

Oder: Die Bibel sollte von allen gelesen werden.

 

Manchmal sind die Menschen dort sehr unterschiedlich.

Sie zeigen, was alles möglich ist.

Deswegen heißt es: Markt der Möglichkeiten

Podium

Ein Podium ist eine Bühne.

 

Beim Kirchentag heißen manche Veranstaltungen so.

Da steht auch eine Bühne.

Auf der Bühne sind Menschen.

Sie reden miteinander.

Sie haben unterschiedliche Meinungen. Meistens.

Es geht um wichtige Dinge.

Zum Beispiel: Um Frieden.

Oder: Wie können alle Menschen gut lernen.

Manchmal geht es um besonders wichtige Dinge.

Dann heißt es: Haupt-Podium.

 

Die Menschen auf der Bühne

haben sich viele Gedanken gemacht.

Oder sie haben besonders viele Erfahrungen.

Oder sie sind sehr bekannt.

 

Vor der Bühne sitzen Menschen.

Sie hören zu.

Die meiste Zeit.

Ab und zu können sie auch etwas sagen.

Ein Podium auf dem Kirchentag dauert einen halben Tag

Werkstatt

In einer Werkstatt wird gearbeitet.

Mehrere Menschen sind in einem Raum.

Sie arbeiten gemeinsam.

 

Beim Kirchen-Tag heißen manche Veranstaltungen so.

Dann treffen sich einige Menschen in einem Raum.

Sie interessieren sich für eine bestimmte Sache.

Zum Beispiel für Kirchen-Lieder.

Oder für die Rechte von Menschen mit Behinderung.

Sie machen sich gemeinsam Gedanken.

Sie erzählen, was sie erlebt haben.

 

Ein Mensch hat sich vorher Gedanken gemacht.

Er oder sie sagt am Anfang, worum es geht.

Er oder sie sagt auch, wie man miteinander arbeitet.

Zum Beispiel: Zuerst redet man mit seinem Nachbarn.

Und dann reden alle in der Gruppe miteinander.

Oder anders.

Dieser Mensch heißt: Moderator.

 

Bei einer Werkstatt kann man

seine eigene Meinung anderen sagen.

Und man hört die Meinung von vielen anderen Menschen.

Zentrum

Beim Kirchen-Tag gibt es Orte, die Zentrum heißen.

Zum Beispiel: Zentrum Bibel.

Oder: Zentrum Jugend.

Oder: Zentrum Kirchen-Tag Barriere-frei

Oder noch anders.

Das zweite Wort sagt, um was es in dem Zentrum geht.

Zum Beispiel um die Bibel.

 

So ein Zentrum dauert einen ganzen Tag.

Manchmal auch 3 Tage.

Das Zentrum Kirchen-Tag Barriere-frei hat 3 Tage auf.

 

Ein Zentrum ist ein wichtiger Ort für eine bestimmte Sache.

Menschen treffen sich dort.

Sie interessieren sich alle für diese eine bestimmte Sache.

Sie reden darüber.

Sie erleben etwas.

Sie beschäftigen sich sehr damit.

Diese Seite teilen