Eine Frau liegt in einem Bett.

Man fährt zum Kirchen-Tag. Man hat einen Ort zum Schlafen.

Am Bahnhof:

Viele Menschen fahren mit dem Zug.

Am Bahnhof helfen Menschen.

 

In der Stadt:

Beim Kirchen-Tag ist man viel unterwegs.

Meistens mit der Bahn.

Das kann schwierig werden.

Manche Bahn ist zu klein für Menschen mit Roll-Stuhl.

Oder es ist schwierig für Menschen mit Behinderung.

Dann gibt es besondere Busse. Das heißt: Fahr-Dienst.

 

Manche Menschen brauchen einen barriere-freien Ort

an dem sie schlafen können.

Diese Menschen sollen das vorher sagen.

Bei der Anmeldung.

Dann gibt es barriere-freie Toiletten.

Und Rampen für Menschen mit Roll-Stuhl.

 

Menschen fahren oft in Gruppen zum Kirchen-Tag.

In manchen Gruppen sind Menschen mit und ohne Behinderung.

Diese Gruppen haben einen gemeinsamen Ort zum Schlafen.

Diese Seite teilen