Presse

Die Anlaufstelle für alle Journalist*innen und Medienvertreter*innen.

Wenn Sie auch in unseren Presseverteiler aufgenommen werden möchten, schicken Sie uns eine E-Mail an presse@kirchentag.de.

Datum:
8. Mai 2019

Pressekonferenz Umwelt


Klima- und Umweltschutz sind Kernthemen des Kirchentages


Vom Lastenrad über Fridays for Future-Aktivistin Luisa Neubauer bis zum Gläsernen Restaurant.

Die Bewahrung der Schöpfung ist eingeschrieben in die DNA des Kirchentages - und das gilt ganz besonders für den Kirchentag in Dortmund. Dort wird das Zentrum Stadt und Umwelt mit das größte Zentrum des Kirchentages mit zahlreichen Ausstellungen, Präsentation von Organisationen, Workshops und Podien sein. Was dort geboten wird, stellte Stefanie Rentsch, Studienleiterin des Kirchentages, heute bei einer Pressekonferenz in der Arbeitswelt Ausstellung DASA in Dortmund vor. "Kontrovers wird es zugehen, wenn wir um Tierwohl und die Rolle der Landwirt*innen für das Klima und der Umwelt sprechen. Etwa wenn der Grünen-Vorsitzende Robert Habeck in einer Diskussion mit dem Präsidenten des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied und der Vertreter aus dem Einzelhandel Clemens Dirscherl aufeinandertreffen", sagte Stefanie Rentsch. Erwartet werden auch bekannte Wissenschaftler*innen wie Hans Joachim Schellnhuber, der ehemalige Direktor des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung. und Uwe Schneidewind, Präsident des Wuppertal Instituts für Klima, Umwelt, Energie zum umstrittenen Kohleausstieg. Bundesumweltministerin Svenja Schulze wird ebenso dabei sein, wie die jungen Aktivist*innen Luisa Neubauer von Fridays for Future und Felix Finkbeiner von Plant-for-the-Planet, sowie die Klimaaktivistin Hindou Oumarou Ibrahim aus dem Tschad. Welche Rolle werden Städte in der Zukunft für die soziale und ökologische Entwicklung spielen? Sind Smart Cities das Modell der Zukunft? "Diskutieren wird dazu beispielsweise die Spezialistin für internationale Stadtentwicklung Astrid Ley aus Stuttgart", sagte Rentsch. Debattiert wird mit der Präses Annette Kurschus und dem Ratsvorsitzenden der EKD Heinrich Bedford-Strohm aber auch, was die Kirche als eine der Großgrundbesitzerinnen in Deutschland für eine gesunde und gerechte Stadtentwicklung tut.

Neu ist für diesen Kirchentag eine besondere Kooperation: Mit dem Institut für Kirche und Gesellschaft, der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und der MÖWe wird es geführte Wege zur Nachhaltigkeit durch Dortmund mit aktiven Umweltschützer*innen vor Ort geben. "Es ist großartig, wie viele Menschen und Institutionen sich in Dortmund engagieren. Insgesamt 44 Vereine, Organisationen, Kirchengemeinden und Initiativen sind mit dabei", sagte Projektleiter Axel Rolfsmeier. Nachhaltigkeit bedeutet auch, dass dieses Projekt nach dem Kirchentag weitergeführt wird.

Nicht nur reden, sondern auch handeln: Der Kirchentag selbst hat es sich zur Aufgabe gemacht, den eigenen ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten Seit 20 Jahren gibt es den Ständigen Ausschuss Umwelt (StAU). Vorsitzender Enno Nottelmann stellte vor, wie der StAU in dieser Zeit den Kirchentag zu einer der umweltfreundlichsten Großveranstaltungen europaweit gemacht hat. Und er erläuterte das Gläserne Restaurant vor, in dem Umwelt- und Klimaschutz sinnlich mit leckeren Mahlzeiten erlebt werden können. "Beim Dortmunder Kirchentag werden wir uns vorrangig mit der Frage der Reduktion von Lebensmittelverschwendung in der Großküche beschäftigen", sagte Enno Nottelmann. "Das heißt zum Beispiel, dass wir essbare Lebensmittel in Gänze verwenden." Die App dazu mit vielen öko-fairen Gerichten gibt es im App-Store unter "Gläsernes Restaurant".


Diese Seite teilen