Ein Kind stellt eine Frage

Häufig gestellte Fragen

Schöpfen Sie Trost daraus, dass Sie nicht der einzige Mensch sind, der sich bei manchen Dingen rückversichern möchte. Viele Fragen werden uns häufiger gestellt. Klicken Sie auf eine Überschrift, um die häufigsten Fragen und dazugehörigen Antworten in Ihrem Interessenbereich zu lesen.

Wieviel kosten die Karten für den Kirchentag?

Hier finden Sie ausführliche Informationen zu Karten und Preisen.

Welches Eingangsdatum gilt bei Bewerbungen und Anmeldungen?

Als Eingangsdatum gilt der Tag, an dem Sie nach Anerkennung der AGB und ggf. weiterer Bestimmungen auf „Anmeldung/Bewerbung verbindlich absenden“ geklickt haben. Sie erhalten danach eine E-Mail, die den Eingang bei uns bestätigt.

Sie können Ihre abgesendeten Bewerbungen weiterhin einsehen, abgesendete Anmeldungen können Sie nach auch dem Senden erneut bearbeiten und Änderungen vornehmen (und übermitteln).

Die Übersicht zeigt Ihnen jederzeit den Stand all Ihrer Online-Bewerbungen und Anmeldungen.

Was bedeutet Quartiermeldeschluss?

Wenn Sie Ihre Anmeldung bis zum Quartiermeldeschluss abgeben und dabei Karten für die gesamte Dauer des Kirchentages buchen, können Sie über uns eine Unterkunft für vier Nächte im Gemeinschafts- oder Privatquartier für eine Vermittlungspauschale von 21 Euro bestellen. Nach diesem Termin können wir keine Unterkünfte mehr garantieren, bemühen uns aber nach unseren Möglichkeiten.
Teilnahmeausweise (Dauerkarten, Familienkarten, Tages-und Abendkarten) ohne Quartiere konnten Sie auch danach online kaufen. Bis zum Kirchentag erhalten Sie Karten auch an zahlreichen Vorverkaufsstellen. Während des Kirchentages erhalten Sie Ausweise an allen zentralen Veranstaltungsorten in Berlin.

Für wie viele Nächte kann ich ein Quartier buchen?

Der Kirchentag vermittelt Quartiere nur über die gesamte Kirchentagszeit, also vier Nächte. Vermittlungen nur für eine oder zwei Nächte sind nicht möglich. Eine Vermittlung über fünf Nächte ist nur in besonderen Ausnahmen, zum Beispiel für internationale Gäste, möglich.

Ist die Tagungsmappe bei Dauerkarten inklusive oder muss ich sie bestellen?

Pro Dauerkarte ist eine Tagungsmappe gratis. (Die genauen Details für andere Ausweise finden Sie unter kirchentag.de/preise.) Um die Umwelt zu schützen, wählen Sie aber bitte selber, wie viele Tagungsmappen Sie haben möchten. Die Zahl im Formular gibt die Gesamtmenge der Tagungsmappen an, die wir Ihnen ab Mitte April zuschicken.

Kann ich für eine Veranstaltung des Kirchentages Plätze reservieren?

Eine Platz-Reservierung ist leider nicht möglich. Beim Kirchentag herrscht bei Veranstaltungen der Grundsatz der Gleichheit. Wer kommt, wird eingelassen - bis alle Plätze besetzt sind. Wenn eine Veranstaltung sehr gut besucht ist, kann es sein, dass kein Einlass mehr möglich ist. Dies wird durch das Schild „Halle gefüllt“ beziehungsweise „Kirche gefüllt“ deutlich gemacht. Es wird empfohlen sich in diesem Fall eine Alternative zu überlegen. Die Kirchentags-App ist dabei eine Hilfe, so dass sich die Besuchenden kurzfristig darüber informieren können, welche Veranstaltungen in direkter Nähe angeboten werden. Grundsätzlich empfehlen wir, dass Sie rechtzeitig vor Beginn einer Veranstaltung am Veranstaltungsort sind und genügend Zeit für den Einlass einplanen.

Was heißt helfen?

Helfen beim Kirchentag bedeutet als Helferin oder Helfer mit dabei zu sein und anzupacken. Helferinnen und Helfer übernehmen vielseitige Aufgaben und sind im Kirchentagsgeschehen nicht mehr wegzudenken. Zu den größten Einsatzgebieten zählt der Ordnungsdienst an Veranstaltungsorten.

Der Einsatz von Helfenden hat eine lange Tradition bei Kirchentagen. Seit dem Kirchentag 1981 in Hamburg gibt es Helferinnen und Helfer in der Art, wie sie auch noch heute vorhanden sind.

Rund 5.000 ehrenamtliche Helferinnen und Helfer unterstützen die Veranstaltungen und Umsetzung des Kirchentages alle zwei Jahre maßgeblich. Viele gehören einem Jugendverband oder Organisation an, sie sind Jugendliche und junge Erwachsene aus der Bündischen oder der Pfadfinder-Bewegung. Ob alleine, in der Gruppe, ob jung oder alt - helfen bei Kirchentagen verbindet, denn Helferinnen und Helfer sind gut an ihrem Helferhalstuch mit der Aufschrift „Ich helfe“ zu erkennen.

Drei Sorten Helferinnen und Helfer werden unterschieden: Einzelhelfende, Gruppenhelfende und die sogenannten Helfenden des "harten Kerns" (genannt "HaKas").

Was bedeutet Einzelhelferin und Einzelhelfer?

Einzelhelferinnen und Einzelhelfer sind volljährige Personen, die Kleingruppen mit bis zu vier Personen bilden können. Zu den Hauptaufgaben zählen die Einsatzgebiete Information, Fahrbereitschaft und Internationales Zentrum sowie viele Aufgaben, die gut alleine bzw. in kleineren Gruppen zusammen mit anderen Einzelhelfenden erledigt werden können. Feste Einsatztage sind Donnerstag, Freitag und Samstag des Kirchentages.

Was sind Gruppenhelfende?

Eine Gruppe besteht aus mindestens fünf Personen und reist zusammen mit ihrer volljährigen Gruppenleitung an. Die Gruppenteilnehmenden müssen mindestens 16 Jahre alt sein, ansonsten ist ein Helfereinsatz nicht möglich. Typische Aufgaben für Gruppen sind: Besucherlenkung, Einlasskontrolle, Ordnungsdienst. Helfergruppen können nur den gesamten Kirchentag im Einsatz sein.

Was ist ein HaKa?

Die sogenannten HaKas bilden den „harten Kern“ an Helfenden. Diese Helferinnen und Helfer haben bereits mehrere Kirchentage Erfahrungen gesammelt, bevor sie sich zum harten Kern zählen konnten. Sie kommen schon im Vorfeld eines Kirchentages und helfen beim Einrichten, die meisten von ihnen sind auch noch nach der Veranstaltung anwesend und unterstützen beim Abbau. HaKa kann nur sein, wer mindestens 9 Einsatztage dabei ist.

Was sind die Aufgaben von Helferinnen und Helfern und wie kann ich mich anmelden?

Weitere Informationen zum Helfereinsatz im Reformationssommer, den Kirchentagen auf dem Weg und dem 36. Deutschen Evangelischen Kirchentag findest du auf der eigenen Internetseite für Helferinnen und Helfer, helfen2017.de

Unter kirchentag.de/helfen findest du die Online-Anmeldung für Helferinnen und Helfer sowie Kontaktdaten zur Abteilung, die bei Fragen gerne weiterhilft.

Wo bekomme ich Karten?

Karten für den Kirchentag können Sie ab Herbst des Vorjahres bestellen, indem Sie sich anmelden. Der Versand der bestellten Karten erfolgt im darauf folgenden Frühjahr.

Dazu können Sie ab dem Frühjahr des Kirchentagsjahres in zahlreichen Vorverkaufsstellen in ganz Deutschland sowie an Tageskassen während der Veranstaltungstage Karten kaufen.

Kann man Karten für bestimmte Veranstaltungen kaufen?

Nein. Die Teilnehmendenausweise berechtigen zum Besuch aller Veranstaltungen. Es gibt keine Einzelkarten für die einzelnen Veranstaltungen und der Besitz einer Dauer- oder Tageskarte garantiert nicht, dass Sie in jeder Veranstaltung einen Platz bekommen. Wer kommt, wird eingelassen - bis alle Plätze besetzt sind. Wenn eine Veranstaltung sehr gut besucht ist, kann es sein, dass kein Einlass mehr möglich ist. Dies wird durch ein Schild "Halle gefüllt" bzw. "Kirche gefüllt" deutlich gemacht. Es wird empfohlen sich in diesem Fall eine Alternative zu überlegen. Die Kirchentags-App kann dabei helfen - sie zeigt an, welche Veranstaltungen gerade in der Nähe stattfinden.

Brauche ich für mein Kind eine Karte?

Kinder bis 5 Jahre benötigen keine Karte für den Kirchentag und keinen Fahrausweis.
Kinder von 6 bis 12 Jahren benötigen keine Karte für den Kirchentag, aber bei Bedarf einen Fahrausweis der örtlichen Verkehrsbetriebe, der online bei der Anmeldung bestellt werden kann.
Kinder ab 13 Jahren benötigen für den Kirchentag eine ermäßigte Dauer- bzw. Tageskarte oder eine Familien-Angehörigenkarte. Der Fahrausweis ist inklusive.

Wie weise ich die Berechtigung für eine Ermäßigung nach?

Wenn für Ihre Kartenbestellung ein Ermäßigungs-Nachweis notwendig ist, öffnet sich während der Online-Anmeldung automatisch ein Dialogfeld, mit dem sie einen Nachweis in unser System hochladen können. Das kann zum Beispiel gescannt als PDF-Datei oder als Foto geschehen.

Als Nachweise gelten: Studierendenausweis, Rentenausweis, Schwerbehindertenausweis und - für die Förderkarte - Bescheide über ALG II bzw. Grundsicherung.

Alternativ können Sie uns auch eine E-Mail oder eine Kopie per Post schicken. Damit wir Ihren Nachweis Ihrer Anmeldung zuordnen können, geben Sie uns bitte auf jeden Fall Ihre Anmeldenummer an.

Gilt die Familienkarte auch für Paare ohne Kinder?

Nein, die Familienkarte unterstützt Familien, die auf Grund von Kindern finanzielle Zusatzausgaben haben und während des Kirchentags ggf. auch Betreuungsaufgaben wahrnehmen. Paare ohne Kinder können zwei Dauerkarten erwerben.

Müssen wir als Familie zusammenbleiben?

Nein. Jedes Familienmitglied bekommt eine eigene Karte, mit der es sich unabhängig auf dem Kirchentag und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln bewegen kann.

Wo kann ich einen Vortrag oder eine Podiumsdiskussion anmelden?

Das Programm des Kirchentages wird von ehrenamtlichen Gremien, den sogenannten Projektleitungen gestaltet. Diese entscheiden über die Veranstaltungsformate und laden Referenten ein. Eine selbstständige Anmeldung von Vorträgen und Podiumsdiskussionen ist daher nicht möglich. Stattdessen können Sie sich als Mitwirkende bewerben. Alle mitwirkendenden Gruppen im Markt der Möglichkeiten haben zudem die Möglichkeit sich für kurze Workshopformate zu bewerben. In unserer Übersicht erfahren Sie zu gegebener Zeit mehr über die verschiedenen Mitwirkungsbereiche.

Wie bewerbe ich mich für die Mitwirkung beim Kirchentag?

Die Bewerbungsphase für Mitwirkende beginnt rund 14 Monate vor dem Kirchentag.

Wenn Sie keine Frist verpassen möchten, melden Sie sich für unseren Newsletter an.

Informationen zu den einzelnen Mitwirkungsbereichen finden Sie auf folgenden Seiten:

Leider können wir nicht alle Interessierten in das Kirchentagsprogramm aufnehmen. Daher handelt es sich zum Großteil um Bewerbungsverfahren. Bläser- und Sängerchöre sowie EKBO-Gemeinden, die am Abend der Begegnung mitwirken möchten, melden sich lediglich an. Lesen Sie in jedem Fall aufmerksam die allgemeinen Informationen und Mitwirkungsbedingungen der jeweiligen Mitwirkungsbereiche.

Wann bekomme ich Bescheid über die Zulassung?

Alle Bewerbungen werden von ehrenamtlichen Gremien gesichtet und bewertet. Diese entscheiden im November über Zulassungen und Absagen. Entsprechende Bescheide werden anschließend an alle Bewerberinnen und Bewerber versendet.

Welches Eingangsdatum gilt bei Bewerbungen und Anmeldungen?

Als Eingangsdatum gilt der Tag, an dem Sie nach Anerkennung der AGB und ggf. weiterer Bestimmungen auf „Anmeldung/Bewerbung verbindlich absenden“ geklickt haben. Sie erhalten danach eine E-Mail, die den Eingang bei uns bestätigt.

Die Übersicht Ihres "Mein Kirchentag"-Kontos zeigt Ihnen jederzeit den Stand all Ihrer Online-Bewerbungen und Anmeldungen.

Sie können Ihre abgesendeten Bewerbungen weiterhin einsehen, abgesendete Anmeldungen können Sie nach auch dem Senden erneut bearbeiten und Änderungen vornehmen (und übermitteln).

Muss ich Demomaterial einreichen?

Für die Arbeit der Auswahlgremien und die Verortung Ihres Programms ist aussagekräftiges Demomaterial über Ihre Gruppe bzw. Ihr geplantes Angebot unerlässlich. Bitte beschränken Sie sich dabei auf eine Auswahl von Höhepunkten, da ansonsten aufgrund der Vielzahl der Bewerbungen nicht alle Einreichungen gesichtet werden können. Bei noch in der Planung/Entwicklung befindlichen Angeboten, geben Sie bitte schriftliche Informationen an und stellen Sie ggf. Material aus der Vergangenheit zur Verfügung. Bitte stellen Sie Ihr Demomaterial online zur Verfügung, zum Beispiel auf einer von Ihnen verantworteten Webseite oder in einem geschützten Bereich, und senden Sie nur Materialien per E-Mail oder auf dem Postweg zu, wenn Sie sich online nicht (ausreichend) präsentieren können. Bitte beachten Sie, dass Ihr Demomaterial auch nach eventueller Zulassung online zugänglich bleiben muss. Bewerbungsunterlagen können nicht zurückgeschickt werden.

Ich habe mehrere Rechungen (und Gutschriften), was muss ich jetzt bezahlen?

Für jede Buchung wird durch unsere Buchhaltung eine Rechnung oder Gutschrift erzeugt, auch wenn Sie ggf. noch gar nicht bezahlt haben. Bei einer Überweisung dürfen Sie selbstverständlich den Differenzbetrag überweisen. Sie finden den offenen Gesamtsaldo in Ihren E-Mails und unten auf der Rechnung unter der Rechnungssumme nachrichtlich im Text. Bei Unsicherheiten rufen Sie gern an. Bitte vergessen Sie nicht immer Ihre Anmeldenummer bei der Überweisung anzugeben, damit wir die Buchung zuverlässig zuordnen können.

Warum muss ich mich für eine Anmeldung registrieren?

Wir haben unseren Online-Auftritt, sowie die Bewerbung und Anmeldung, stark weiterentwickelt, sicherer gemacht und mit neuen Funktionen ausgestattet. Dazu ist eine Registrierung inklusive Überprüfung Ihrer E-Mail-Adresse nötig. Sollten Sie sich ohne Registrierung anmelden wollen, können Sie uns Ihre Anmeldung auch auf dem Postweg, per E-Mail an info@kirchentag.de oder telefonisch unter 030 400339-100 übermitteln.

Ist die Registrierung bereits eine Bewerbung oder Anmeldung?

Nein. Mit der Registrierung legen Sie sich zunächst nur ein "Mein Kirchentag"-Konto an, mit dem Sie sich danach bewerben und/oder anmelden können oder Ihr eigenes Programmheft zusammenstellen können.

Ich kann mich nicht registrieren, weil mein Benutzername schon vergeben ist.

Wenn der Kirchentag zu Ihrer E-Mail-Adresse bereits ein Benutzerkonto (zum Beispiel von früheren Kirchentagen) angelegt hat, können Sie sich nicht erneut registrieren, aber das alte Konto einfach wieder nutzen. Bitte nutzen Sie ggf. die Funktion „Passwort vergessen“, um ein neues Passwort zu bestimmen.

Ich habe mich registriert, wie geht es jetzt weiter?

Nach der Registrierung erhalten Sie eine E-Mail an die von Ihnen angegebene E-Mail-Adresse. Diese E-Mail enthält einen Link. Sie müssen diesen Link EINMAL klicken oder die Adresse in Ihren Internetbrowser kopieren, um die E-Mail-Adresse zu bestätigen. So können wir sicherstellen, dass nur Sie sich mit Ihrer E-Mail-Adresse bei uns anmelden. Nach der Bestätigung können Sie sich einloggen und alle Funktionen von "Mein Kirchentag" nutzen.

Ich habe keine E-Mail zur Bestätigung der Registrierung erhalten.

Der Versand der Bestätigungs-E-Mail kann manchmal einige Minuten dauern. Sollten Sie auch nach zehn Minuten noch keine E-Mail erhalten haben, überprüfen Sie bitte auch Ihren Spam-Ordner und/oder fügen Sie die Adressen service@kirchentag.de, info@kirchentag.de und rechnungen@kirchentag.de zu Ihren Kontakten hinzu, damit sie nicht versehentlich als Spam einsortiert werden.

Falls Sie sich bei Ihrer E-Mail-Adresse im Formular vertippt haben, kann ebenfalls keine E-Mail zugestellt werden. Um dies auszuschließen, versuchen Sie bitte erneut eine Registrierung. Wenn diese möglich ist, haben Sie sich beim ersten Mal vertippt und erhalten eine Bestätigungs-E-Mail. Anderenfalls erhalten Sie eine Fehlermeldung, dass der Benutzername (das heißt: die E-Mail-Adresse) schon vergeben ist.

Sollte keine dieser Lösungen helfen, rufen Sie bitte unter 030 400339-100 bei uns an, während Sie gerade selbst Zugriff auf das Internet und Ihre E-Mails haben. Wir suchen dann gemeinsam nach der Lösung.

Der Link in der Registrierungs-E-Mail funktioniert nicht, was kann ich tun?

Bitte klicken Sie den Link nur einmal (kein Doppelklick). Sollte dies nicht funktionieren, kopieren Sie bitte den gesamten Link und fügen ihn direkt in Ihren Internetbrowser (zum Beispiel Internet Explorer, Google Chrome, Mozilla Firefox, Safari, Opera) als Internetadresse ein.

Sollte auch dies nicht funktionieren, rufen Sie bitte unter 030 400339-100 bei uns an, während Sie gerade selber Zugriff auf das Internet und Ihre E-Mails haben. Wir suchen dann gemeinsam nach der Lösung.

Beim Passwort zurücksetzen erhalte ich keine E-Mail?

Vielleicht haben Sie sich vertippt? Bitte versuchen Sie es erneut sorgfältig. Vielleicht ist uns Ihre E-Mail nicht (mehr) bekannt. Dann registrieren Sie sich einfach erneut. Bitte prüfen Sie auch Ihren Spamordner und fügen Sie service@kirchentag.de zu den sicheren Absendern hinzu. Sollte all dieses nicht funktionieren, rufen Sie uns bitte unter 030 400339-100 an und wir finden eine Lösung.

Das Einloggen funktioniert nicht.

Bitte überprüfen Sie, ob Sie den korrekten Benutzernamen (entspricht immer Ihrer registrierten E-Mail-Adresse) und das korrekte Passwort eingegeben haben. Falls Sie sich beim Passwort nicht sicher sind, nutzen Sie bitte die Funktion „Passwort vergessen“, um ein neues Passwort zu bestimmen.

Wenn Sie außergewöhnliche Sonderzeichen (z.B. §) benutzen, kann dies manchmal zu Problemen führen. Setzen Sie bitte auch in diesem Fall Ihr Passwort zurück und wählen Sie eine andere Kombination von Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen wie +*’!

Bei "Mein Kirchentag" kann es auf Tablets und Smartphones noch vereinzelt zu Fehlern kommen. Falls Sie von einem solchen mobilen Gerät versuchen, auf die Seite zuzugreifen und es nicht funktioniert, wählen Sie bitte ein anderes Gerät.

Für das Einloggen müssen Cookies zugelassen werden. Bitte passen Sie ggf. Ihre Einstellungen an.

Sollten Sie sich weiterhin nicht einloggen können, rufen Sie bitte unter 030 400339-100 bei uns an, während Sie gerade selber Zugriff auf das Internet und Ihre E-Mails haben. Wir suchen dann gemeinsam nach der Lösung.

Ich habe mein Passwort vergessen.

Bitte nutzen Sie die Funktion „Passwort vergessen“ unterhalb des "Einloggen"-Buttons im Menüpunkt "Mein Kirchentag". Sie erhalten eine E-Mail mit einem Link, den Sie EINMAL anklicken oder in Ihren Internetbrowser als Adresse kopieren können. Dort können Sie selber ein neues Passwort vergeben und dann Ihr Konto wie gewohnt nutzen. Aus Sicherheitsgründen ist der Link in der E-Mail nur 24 Stunden gültig, danach müssen Sie erneut „Passwort vergessen“ wählen, um einen neuen, gültigen Link zu erhalten.

Bitte beachten Sie, dass wir keine Passwörter am Telefon einsehen oder ändern können. Sollte die Funktion auf der Webseite nicht funktionieren, können Sie uns auch eine E-Mail an service@kirchentag.de schicken und wir senden Ihnen den Link zum Zurücksetzen zu.

Was ist der Benutzername?

Ihre bei der Registrierung hinterlegte E-Mail-Adresse ist immer auch zugleich Ihr Benutzername (z.B. kim.mustermensch@kirchentag.de).

Ich habe meinen Benutzernamen vergessen? Ich weiß nicht mehr, welche E-Mail-Adresse registriert wurde?

Falls Sie nicht sicher, sind, mit welcher Adresse Sie registriert sind, rufen Sie uns am einfachsten an: 030 400339-100

Wie kann ich meine E-Mail-Adresse ändern?

Die E-Mail-Adresse Ihres „Mein Kirchentag“-Kontos kann aus Sicherheitsgründen nicht durch Sie oder uns geändert werden. Bitte registrieren Sie sich mit einer neuen E-Mail-Adresse und bestätigen Sie diese. Sollten Sie Ihr neues Konto mit schon bestehenden Daten verknüpfen wollen, senden Sie uns bitte eine E-Mail von oder mit der alten E-Mail-Adresse und weiteren bei uns hinterlegten Daten wie Ihrer Anmeldenummer. Wir können Ihr Konto dann erneut Ihren Kontaktdaten zuweisen.

Ich kann auf mein registriertes Konto (z.B. wegen Arbeitsplatzwechsel) nicht mehr zugreifen. Was kann ich tun?

Registrieren Sie sich mit einer neuen E-Mail-Adresse. Wenn wir Ihr neues Konto mit den alten Daten verknüpfen sollen, benötigen wir von Ihnen per E-Mail die Daten Ihres alten Kontos (alte E-Mail-Adresse und Anmeldenummer). Wir können Ihre Daten bei uns dann mit Ihrem neuen „Mein Kirchentag“-Konto verknüpfen.

Warum kann ich meine Anmeldung nicht mehr bearbeiten?

Für die Nachbearbeitung von Mitwirkenden-Anmeldungen sowie die Buchung von Quartieren müssen wir Ihre Anmeldevorgänge in einen Lesemodus stellen. Für Änderungen rufen Sie uns dann bitte einfach unter 030 400339-100 an.

Die Formulare werden nicht korrekt dargestellt.

Unsere Formulare sind für feste Rechner und Laptops entwickelt und werden eventuell auf Tablets und Smartphones fehlerhaft angezeigt. Bitte nutzen Sie einen festen Rechner oder Laptop für Ihre Anmeldung. Wir empfehlen Google Chrome als Internetbrowser, Mozilla Firefox und Internet Explorer sollten in aktuellen Versionen ebenfalls problemlos funktionieren. Bitte aktualisieren Sie gegebenenfalls Ihren Internetbrowser auf die neueste Version.

Der Upload funktioniert nicht.

Der Upload von Tablets und Smartphones ist nicht vorgesehen, daher kann dies Fehlermeldungen verursachen. Bitte nutzen Sie einen festen Rechner oder Laptop oder senden Sie uns Ihren Nachweis unter Angabe Ihres Namens und der Anmeldenummer per E-Mail oder Post zu.

Kann ich zwischenspeichern, unterbrechen und später weitermachen?

Innerhalb der Bewerbungs- und Anmeldeformulare können Sie jederzeit zwischenspeichern, sich ausloggen und später wieder einloggen und weitermachen. Nutzen Sie dazu unbedingt je nach Formular die Buttons „zwischenspeichern“, „speichern“ oder „speichern und weiter“. Bei unsicheren Internet-Verbindungen empfehlen wir dringend das regelmäßige (Zwischen)speichern. Erst nach der Anerkennung der AGB und ggf. weiterer Bestimmungen und dem Drücken des Buttons „Anmeldung/Bewerbung verbindlich absenden“ ist Ihre Bewerbung/Anmeldung abgeschlossen.
Im Registrierungsformular ist eine Unterbrechung nicht möglich.

Warum gibt es die Kirchentags-App nur für Android und iOS, und nicht für Blackberry oder Windows?

Wir haben uns die Marktanteile der mobilen Betriebssysteme in Deutschland als auch die Daten angeschaut, mit welchen Betriebssystemen auf unsere mobile Website zugegriffen wurde. iOS und Android haben gemeinsam über 90 Prozent aller Zugriffe ausgemacht, auch beim Marktanteil liegen sie gemeinsam knapp unter 90 Prozent. So gerne wir die App für alle Betriebssysteme anbieten würden, aus Kostengründen ist dies leider nicht möglich. Allerdings werden wir uns die Situation nach jedem Kirchentag neu anschauen und über eventuelle Änderungen nachdenken.

Wer steckt hinter den Deutschen Evangelischen Kirchentagen?

Kirchentage werden durch den "Verein zur Förderung des Deutschen Evangelischen Kirchentages e.V." organisiert. Der privat getragene, gemeinnützige Verein hat seinen Sitz in Fulda und ist kein Organ der verfassten Kirche. Wie der Kirchentag strukturiert ist, können Sie im Bereich Über uns nachlesen.

Wie kommt der Kirchentag in eine Stadt?

Kirchentage finden auf Einladung der jeweiligen Landeskirche, einer Stadt und des Bundeslandes statt.

Was geschieht auf Kirchentagen?

Kirchentage sind Großereignisse der Zivilgesellschaft: Sie bieten Information und Orientierung zu den aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen der Zeit mit einem breiten Meinungsspektrum. Kirchentage nehmen regionale und globale Themen auf und sind zugleich ein Forum des kontroversen Austausches, zum Beispiel über Familien- und Bildungspolitik, Flüchtlings- und Europapolitik, Sterbehilfe, Dialoge zur Arbeitswelt von Heute und Morgen, zu Fragen des Zusammenlebens in der Gesellschaft, des interreligiösen Dialogs, der Erhaltung und Entwicklung von Demokratie, des Einsatzes für weltweite Gerechtigkeit und Frieden.

Kirchentage sind Kulturfestivals: angefangen von großen Konzerten im Bereich Rock, Pop und Klassik über Kleinkunst und Kabarett bis hin zu Ausstellungen. Immer mit einer breiten und intensiven Kooperation mit den Kulturträgern der jeweiligen Städte.

Kirchentage sind spirituelle Ereignisse: Sie führen Menschen zusammen, die gemeinsam singen, beten, feiern und sich gegenseitig zum Engagement in der Gesellschaft ermutigen wollen.

Insgesamt waren zum Beispiel in Stuttgart 2015 rund 2.500 Einzelveranstaltungen zu erleben.

Wer gestaltet das Programm der Kirchentage?

Der Kirchentag ist eine Laienbewegung, deshalb gestalten mehr als 30.000 Ehrenamtliche Kirchentage mit. Sie entwickeln in thematischen Projektgruppen das Programm zu den jeweiligen Themen des Kirchentages oder bringen sich in den Mitwirkungsbereichen mit kulturellen oder geistlichen Beiträgen ein.

Wer nimmt an Kirchentagen teil?

Grundsätzlich ist jede und jeder eingeladen, unabhängig von Religionszugehörigkeit, Weltanschauung, Herkunft und Alter. Mit einem Zentrum Kinder und einem Zentrum Jugend ist der Kirchentag auch für sehr junge Menschen attraktiv. Etwa 40 Prozent der Teilnehmenden sind unter 30 Jahren alt. Durch eine ausgedehnte Rabattstruktur der Teilnehmendenkarten ist Allen eine Teilnahme möglich.

Was bringen Kirchentage voran?

Kirchentage stärken durch das hohe ehrenamtliche Engagement und die Breite der Themen den Zusammenhalt und die Solidarität in unserer Gesellschaft. Sie zeigen nachweislich und positiv, wie Menschen unterschiedlichster sozialer und geographischer Herkunft rücksichtsvoll und respektvoll miteinander leben können.

Kirchentage sind international und ökumenisch: etwa 5.000 Gäste aus aller Welt, aus über 100 Ländern der Erde bereichern den Kirchentag und knüpfen Kontakte in die Stadt und die Region.

Kirchentage sind neben den Paralympics das größte barrierefreie Großereignis in Europa. Gemeinsam mit den Verantwortlichen in der Stadt erarbeitet der Kirchentag ein nachhaltiges Konzept für Barrierefreiheit. Die Stadt profitiert nachhaltig von den Ideen und Umsetzungen.

Der Kirchentag wurde als erste Großveranstaltung vor knapp zehn Jahren mit der aufwändigen EMAS Zertifizierung ausgezeichnet. Seitdem hält der Kirchentag das anspruchsvolle Zertifikat und hat so Vorbildfunktion für viele andere Großereignisse. Er misst und minimiert regelmäßig seinen ökologischen Fußabdruck, vermeidet Müll und versorgt Mitarbeitende und Helfer mit regionalen, ökofairen Lebensmitteln. Kirchentagsteilnehmende kommen in der Regel mit öffentlichen Verkehrsmitteln, auch zu den Vorbereitungstreffen.

Wie finanziert sich ein Kirchentag?

Trotz des sehr hohen ehrenamtlichen Engagements benötigt die professionelle Organisation eines Kirchentages erhebliche Mittel zur Planung und sicheren Durchführung der Veranstaltung (für Stuttgart 2015: 18,2 Mio. Euro). Die Ansprüche an Infrastruktur, Organisation und an Genehmigungsverfahren haben sich in den letzten Jahren drastisch erhöht.

Kirchentage stehen finanziell im Wesentlichen auf vier Säulen: Die Einladenden (Landeskirche, Stadt, Bundesland) finanzieren zusammen rund zwei Drittel der Gesamtkosten. Ein weiteres Drittel wird durch die vierte Säule, Eintrittsgelder und Sponsorenmittel, erbracht. Eine genaue Struktur am Beispiel Hamburg und Stuttgart finden Sie im Bereich "Über uns".

Wie profitieren die Städte von einem Kirchentag?

Kirchentage verstärken alle Initiativen in den Städten, die das Zusammenleben der Menschen intensivieren und bürgerschaftliches Engagement stärken wollen. Kirchentage machen darüber hinaus das umfangreiche gesellschaftliche Engagement der Gemeinden und einzelner Christinnen und Christen in der Kommune sichtbar.

Überdies schätzen die Städte den Image-Gewinn. Laut Marktforschungsstudien planen knapp 60 Prozent der Teilnehmenden, die Stadt noch einmal zu besuchen. Während des Kirchentages erscheinen über 15.000 Printbeiträge in allen überregionalen Zeitungen. Der Kirchentag ist in allen großen Nachrichtensendungen im Hörfunk und Fernsehen präsent und transportiert nicht zuletzt Bilder und Informationen der jeweiligen Stadt in die gesamte Bundesrepublik. Auf facebook, twitter, youtube etc. werden unzählige Beiträge, Bilder, Videos und Kommentare gepostet, geliket und geteilt. Die gastgebende Stadt wird in allen Marketing- und Werbeaktionen des Kirchentages genannt und so mit vermarktet. Nicht zuletzt profitieren Einzelhandel und Gastronomie erheblich von dem fünftägigen Großereignis Kirchentag.

Für wie viele Nächte kann ich ein Quartier buchen?

Der Kirchentag vermittelt Quartiere nur über die gesamte Kirchentagszeit, also vier Nächte. Vermittlungen nur für eine oder zwei Nächte sind nicht möglich. Eine Vermittlung für mehr als vier Nächte ist ausschließlich für internationale Gäste möglich, die mit dem Flugzeug mehrere Kontinente überqueren müssen.

Welche Unterkünfte vermittelt der Kirchentag?

Der Kirchentag vermittelt Schlafplätze in Gemeinschaftsquartieren. Für Einzelpersonen über 35 Jahre, Familien oder Menschen mit Behinderung vermittelt er auch einen Schlafplatz in einem Privathaushalt.
Die Anmeldung für Privat- und Gemeinschaftsquartiere ist Teil der Gesamtanmeldung für Kirchentagsteilnehmende. Diese beginnt im Herbst 2016 online über "Mein Kirchentag".
Der Kirchentag vermittelt keine Schlafplätze in Hotels, Ferienwohnungen, Jugendherbergen oder auf Campingplätzen.
Ausführliche Informationen und entsprechende Links finden Sie im Menüpunkt Unterkommen.

Vermittelt der Kirchentag Hotels?

Der Kirchentag vermittelt keine Schlafplätze in Hotels, Ferienwohnungen, Jugendherbergen oder auf Campingplätzen. Weitere Buchungsinformationen und Kontakte finden Sie zu gegebener Zeit auf unseren Seiten im Bereich "Unterkommen".

Was bedeutet die Übernachtung im Gemeinschaftsquartier?

Im Gemeinschaftsquartier, in der Regel Schulen, übernachten 12-16 Menschen in je einem Klassenzimmer. Morgens wird ein einfaches Frühstück von ehrenamtlichen Teams bereit gestellt. Bitte bringen Sie zur Übernachtung Iso-Matte, Schlafsack und Essgeschirr (Teller, Becher und Besteck) immer selber mit. Unbedingt mitbringen sollten Sie auch den Quartiernachweis.

Was ist sind die Besonderheiten bei Familienschulen?

Kleinkindschulen sind vorgesehen für Familien mit Kindern bis sechs Jahren. Sie öffnen bereits um 16 Uhr, damit Gäste mit Kleinkindern früher in ihr Quartier können. Sollte in der Familie ein älteres Kind mitreisen, darf dieses selbstverständlich mit in die Schule.

Kann ich tagsüber in meine Quartierschule?

Nein, die Schulen sind tagsüber von 9-18 Uhr geschlossen und die Quartierteams werden auch nicht vor Ort sein.

Was ist, wenn ich krank bin oder mich nicht wohl fühle?

Ruhemöglichkeiten wird es auf dem Kirchentag geben. Auch bei Krankheit oder Unwohlsein ist der Aufenthalt in den Schulen nicht möglich. Bei einer Erkrankung sollten Sie im Zweifelsfall ein Krankenhaus aufsuchen. Bei einer Erkrankung ist eine weitere Teilnahme unter Umständen nicht sinnvoll.

Was sind Gute-Nacht-Cafés?

Diese Cafés werden von den Gemeinden angeboten und sollen gerade den Gästen in den Schulen und in Privatquartieren eine Möglichkeit bieten, den Tag ausklingen lassen zu können. Natürlich sind auch alle anderen Kirchentagsgäste herzlich willkommen. Die Gestaltung ist den Kirchengemeinden überlassen, häufig wird es dort auch noch Getränke und kleinere Speisen oder Snacks geben.

Wann bekomme ich Bescheid, in welcher Schule ich übernachte?

Die Quartierbescheide werden ab Anfang Mai verschickt. Sie erhalten dann den Namen und die Adresse der Schule, in der Sie übernachten, sowie eine Kontaktmöglichkeit zum Quartiermeister. Den mitgeschickten Quartiernachweis bringen Sie bitte unbedingt mit.

Gibt es Schulen für Menschen mit Behinderung?

Ja, die gibt es! Diese Schulen verfügen über barrierefreie Klassenzimmer und natürlich auch über barrierefreie Sanitäranlagen. Im Bedarfsfall stellen wir dort auch Betten auf und, falls nötig, auch Pflegebetten. Wichtig für uns ist hierbei, dass wir die Bedürfnisse vorher kennen. Bitte senden Sie uns unbedingt den Fragebogen für Menschen mit Behinderung zurück.

Gibt es noch weitere spezielle Schulen?

Es wird einige Schulen geben, die wir für große Gruppen bereit halten, zum Bespiel Bläser, Ten Sing, Motorradfahrer, Radfahrer und Helfende beim Kirchentag.

Was mache ich mit Wertsachen?

Bitte lassen Sie tagsüber keine Wertsachen in der Schule. Auch wenn diese verschlossen sind, ist es immer besser, sie bei sich zu tragen.

Diese Seite teilen