Gottesdienst

Bodenständig und am Menschen orientiert

Wer will fleißige Handwerker sehen, der muss in den Handwerkergottesdienst beim Kirchentag gehen.

von Ulrich T. Christenn

Es dürfte nicht viele Gottesdienste auf dem Deutschen Evangelischen Kirchentag geben, die mit einem Volkslied beginnen und bei denen eine Marienstatue in den Altarraum getragen wird. Beim traditionellen Handwerkgottesdienst in der Marktkirche Hombruch  konnte man das am Samstag erleben. Zu den Klängen von „Wer will fleißige Handwerker sehen?“ zogen Vertreterinnen und Vertreter der unterschiedlichen Gewerke in Arbeitskleidung und Innungsfahnen ein. Vorne Weg getragen wurde eine hölzerne Marien-Figur mit grünem Kirchentagsschal.

Für den EKD-Ratsvorsitzenden keine ungewöhnliche Kombination. Er betonte in seiner Predigt, die enge und gute Verbindung zwischen Kirchen und Handwerk. Es gebe seit Jahren gute Kontakte und er schätze das bodenständige und am Menschen orientierte des Handwerks. Er plädierte aber auch dafür, dass man als Christ und Christin nicht am Eingang zur Werkstatt sein Christsein ablegen soll, sondern die Tugend des ehrbaren Kaufmanns gewahrt werden müsse.

Das schon in biblischen Zeiten, das Handwerk eine wichtige Rolle spielte, darauf wies der Dortmunder Handwerkspräsident, Berthold Schröder, hin. Er selbst sei, wie Jesus Zimmermann und Paulus war Zeltmacher. Andere Parallelen zwischen Kirche und Handwerk deutete der örtliche Dachdecker-Meister mit einem Augenzwinkern an. Beide hätten ein Imageproblem bei jungen Leuten, weil sie als verstaubt, trocken und altmodisch gelten. Kirche und Handwerk müssten digitaler werden, sein Tipp für die Zukunft.

Beide Seiten arbeiten schon sehr gut und eng bei der Aktion „5000 Brote – Konfis backen Brot für die Welt“ zusammen. Initiiert vom Kirchlichen Dienst in der Arbeitswelt und Bäckerinnungen haben in den letzten Jahren mehrere Tausend Konfirmandinnen und Konfirmanden Brot gebacken und Spenden zu Gunsten von Brot für die Welt gesammelt. So kamen bisher rund 750.000 € zusammen, zuzüglicher der Kollekte aus diesem Gottesdienst.

Diese Seite teilen
Newsletter abonnieren Bleiben Sie immer über unsere neuesten Aktivitäten informiert und abonnieren Sie unseren regelmäßigen Newsletter.