Kirchentags-Poesie am Freitag

Weiser Fußballgott

Ein waschechter Allgäuer dichtet über das Schwarz-Gelbe und den Himmel.

Von Peter Hummel

Dortmund liegt, wie jeder sieht,
im sogenannten Ruhrgebiet.
Kohle gibt’s hier und auch Stahl,
all das aber war einmal.
Schau dir heut die Gegend an,
es hat sich ziemlich was getan.

Geblieben ist aus alten Zeiten,
dass sie sich hier darüber streiten,
ob der Verein in dieser Stadt,
das Zeug zum Fußballmeister hat.
Oder ob nicht doch Rang zwei,
das höchste Ziel der Ziele sei.

Zwar rennen Dortmund-Spieler flott,
doch der gute Fußballgott,
verweist sie gern auf Bibel-Stellen,
wo steht, man soll den Geist erhellen.
Paulus an Timotheus:
Mit sportlich‘ Ehrgeiz ist jetzt Schluss!

Schwarz-Gelbe halten sich dran auch,
und drum ist es seit jeher Brauch,
nicht die Hölle zu riskieren,
und gegen Top-Teams zu verlieren.
Weil sie gen Himmel schauen, schlau,
und sehen: der ist weiß und blau.

Diese Seite teilen
Newsletter abonnieren Bleiben Sie immer über unsere neuesten Aktivitäten informiert und abonnieren Sie unseren regelmäßigen Newsletter.