Inklusion

Alle an Bord

Inklusion auf dem Wasser - barrierefrei Segeln. Auf einem Dortmunder See geht das. Hunderte haben es beim evangelischen Kirchentag schon ausprobiert.

von Christian Hammer

 

23 Grad, frühsommerliche Sonnenstrahlen, klares Seewasser - dazu eine leichte Briese. Die idealen Bedingungen für einen Segelturn. Das dachten sich auch Angelika und Jutta Tille, die mit ihrem Rollstuhl an Bord eines Segelschiffs auf dem Dortmunder Phoenix-See gekommen sind. "Wir haben vom barrierefreien Segeln im Kirchentags-Programm gelesen und gleich gesagt, dass wir da hin müssen." Mutter und Tocher kommen aus der Nähe von Leipzig und sind immer beim evangelischen Kirchentag dabei. Zusammen gesegelt sind sie aber bislang nicht. "Heute kann ich zum ersten Mal auf einem Segelschiff sein.  Dafür, dass der windige Spaß auf dem Wasser mit Handicap möglich wird, sorgen Ehrenamtliche von den Vereinen "Sailtogeter", "Segelfreunde Phoenixsee" und "Kreuzknoten". Philipp Mika ist einer von ihnen. Seit rund vier Jahren fährt er mit Gruppen über den See, der heute anstelle eines Stahlwerks im Dortmunder im Süden liegt.

Eine Rampe und eine technische Vorrichtung macht die Schiffe barrierefrei. "Mitfahren können einfach alle - ganz egal mit welcher Einschränkung", erklärt der gebürtige Dortmunder. Die Reaktionen und Erlebnisse der Passagiere seien "einfach so genial". Immer wieder lerne er so "unglaublich tolle neue Menschen" kennen.

Nach den Plänen eines vereinsinternen Schiffkonstrukteurs für rund 250.000 Euro ein neues Segelschiff entstanden. Wind, Spaß und Freude am Segeln bleiben am Phoenix-See auch nach dem Kirchentag für alle erhalten.

Diese Seite teilen
Newsletter abonnieren Bleiben Sie immer über unsere neuesten Aktivitäten informiert und abonnieren Sie unseren regelmäßigen Newsletter.