Logo Deutscher Evangelischer Kirchentag. Berlin/Wittenberg, 24.-28. Mai 2017
Mein Kirchentag
Eröffnungs-Gottes-Dienst

Gott hat alles gut gemacht

Beim Kirchen-Tag gab es 3 Eröffnungs-Gottes-Dienste. Ein Gottes-Dienst war in Leichter Sprache. Bei dem Gottes-Dienst hat Bischof Shoo gesprochen. Er kommt aus Tansania. Bischof Shoo möchte, dass alle Menschen gut zueinander sind. Ein Text in Leichter Sprache.

von Ann-Kathrin Jeske und Christina Spitzmüller

In Berlin ist der Kirchen-Tag. Beim Kirchen-Tag treffen sich Menschen. Die Menschen glauben an Gott und Jesus Christus. Sie wollen zusammen feiern.

Gottesdienst in Leichter Sprache

Am Mittwoch-Abend gab es 3 Eröffnungs-Gottes-Dienste. Ein Gottes-Dienst war in Leichter Sprache. Er fand am Brandenburger Tor statt. Beim Gottes-Dienst waren viele Menschen. Die Begrüßung war in verschiedenen Sprachen. Übersetzer und Übersetzerinnen haben den Gottes-Dienst in Gebärden-Sprache übersetzt. Gebärden-Sprache ist eine Sprache für taube Menschen.

Bei dem Gottes-Dienst hat Bischof Dr. Fredrick Onael Shoo gesprochen. Ein Bischof ist der oberste Leiter einer Kirchen-Gemeinde. Bischof Shoo kommt aus Tansania. Tansania ist ein Land in Afrika.

Bischof Shoo hat über Gott gesprochen. Er hat gesagt:

  • Gott hat mich gemacht.
  • Gott hat alle Menschen gemacht.
  • Gott hat die ganze Welt gemacht.
  • Gott hat alle Dinge gut gemacht!

Das steht in Psalm 139. Die Psalmen sind Sätze aus der Bibel.

Alle Menschen sollen gut zueinander sein

Bischof Shoo hat auch gesagt:

  • In Afrika gibt es keinen Regen. Deshalb wächst kein Getreide. Die Menschen haben Hunger. Die Tiere haben Hunger.
  • Menschen töten Menschen. In Afrika. Und überall auf der Welt. Mit Waffen. Die Waffen kommen aus Europa. Europa verdient viel Geld mit den Waffen.
  • Menschen fliehen aus Afrika. Weil sie Hunger haben. Weil sie keine Arbeit haben.

Bischof Shoo glaubt trotzdem: Gott hat alles gut gemacht. Er sagt: Auch die Menschen müssen mithelfen damit alles gut wird. Bischof Shoo möchte, dass alle Menschen gut zueinander sind.

Deshalb gibt die Kirche von Bischof Shoo jungen Menschen Ausbildungs-Plätze. Dann können sie gute Arbeit finden. Dann müssen sie nicht mehr nach Europa oder Amerika gehen.

Bischof Shoo sagt auch: Wenn Menschen sich kennen, kämpfen sie nicht gegeneinander. Er sagt: Christen und Muslime sollen sich treffen. Christen und Muslime sollen sich besser kennen lernen.

Bischof Shoo hat den Menschen bei dem Gottes-Dienst gesagt:

  • Seid gut zur Umwelt!
  • Liefert keine Waffen nach Afrika!
  • Seid nett zueinander!
  • Vertragt euch!
  • Kümmert euch um die Geflüchteten!
  • Teilt euren Reichtum mit ihnen!

Das fanden die Menschen gut. Sie haben geklatscht.

Es gab auch Musik

Beim Gottes-Dienst gab es auch Musik. Sarah Kaiser hat gesungen. Sie ist eine Sängerin aus Berlin. Außerdem hat ein Posaunen-Chor gespielt. Eine Break-Dance-Gruppe hat getanzt. Sie heißt BBoys. Break-Dance ist ein Straßen-Tanz. Die BBoys haben Gebete getanzt.

Die Arbeits-Gruppe Leichte Sprache vom Kirchen-Tag hat diesen Text geprüft. Vielen Dank!

Diese Seite teilen

Bleiben Sie immer über unsere neuesten Aktivitäten informiert.
Abonnieren Sie unseren regelmäßigen Newsletter.